Serendipity (3): Neue Fähigkeiten per Plugin

Nachdem Serendipity installiert ist und wir uns die Verwaltungsoberfläche hinter den Kulissen angesehen haben, dreht sich heute alles um Plugins. Damit kann man die Möglichkeiten seines Serendipity-Blogs auf verschiedene Art erweitern. Und Dank „Spartacus“ geht das besonders einfach.


Screenshot: Mit Serendipitys Spartacus werden Plugins zum Kinderspiel
Mit Serendipitys Spartacus werden Plugins zum Kinderspiel

Spartacus – oder: Plugin-Updates leicht gemacht

Serienlogo SerendipitySpartacus ist eine Abkürzung und steht für [S]erendipity [P]lugin [A]ccess [R]epository [T]ool [A]nd [C]ustomization/[U]nification [S]ystem. So komplex der Name des Plugins, so wunderbar vereinfachend dessen Arbeit. Spartacus wird in der Basisinstallation von S9y mitgeliefert, aktivieren muss man ihn aber per Hand.

Was tut Spartacus? Dreierlei. Ein Klick, und es werden alle Plugins aufgelistet die auf dem Serendipity-Server bereit stehen – und das sind fast alle überhaupt verfügbaren Plugins. Ein Klick auf ein Plugin-Icon und Spartacus lädt dieses auf den eigenen Webspace und installiert das Plugin. Also keine Eingriffe per FTP oder ähnliches, einfach ein Klick und schon steht das Plugin zur Verfügung. Je nach Plugin wird nach der Installation noch ein Menü für notwendige Einstellungen angezeigt. Damit macht es Spaß, rasch mal ein Plugin auszuprobieren. Ebenso ist das Plugin mit zwei Klicks wieder aus dem Blog entfernt. Einziger Nachteil: Die Dateien bleiben weiterhin auf dem eigenen Server – stehen dafür aber auch umso rascher für eine Neuinstallation zur Verfügung.

Wäre das noch nicht genug, bietet Spartacus auch einen Update-Service. Über einen speziellen Button werden alle installierten Plugins auf Updates geprüft. Ein weiterer Klick, und das jeweilige Update wird vollautomatisch eingespielt. Mit wenig Zeitaufwand und ohne viel „Rätselraten“ lassen sich die Plugins damit immer auf dem aktuellsten Stand halten.

Nebstbei: Die Entwickler von Serendipity achten sehr auf die (Rückwärts-)Kompatibilität des Gesamtsystems und der Plugins. So kommt es fast nie vor, dass aufgrund eines Updates von Serendipity auf einmal einige Plugins nicht mehr funktionieren.

Eine kleine Reise durch die Plugin-Welt

Es gibt in der Welt von S9y zwei Plugin-Typen: die Seitenleisten- und die Ereignis-Plugins. Erstere bieten irgendeine Darstellungsmöglichkeit innerhalb der Seitenleisten des eigenen Blogs. Zweitere bieten darüberhinaus eine Vielzahl weiterer Funktionen. Reisen wir im Eilzugstempo durch.

Seitenleisten(-Plugins)

Je nach Template kann ein Serendipity-Blog keine, eine, zwei oder sogar noch mehr Seitenleisten darstellen. Wobei Seitenleiste heutzutage fast schon der falsche Begriff ist, da eine Seitenleiste auch unterhalb des Blogs im Fuß angezeigt werden kann. Wichtig ist nur, dass dort eines oder mehrere Seitenleisten-Plugins zur Anwendung kommen. Viele von diesen können auch mehrmals in den Seitenleisten verwendet werden. So z.B. die HTML-Box, die eine Textbox zur Verfügung stellt, in der jedweder HTML-Code Platz hat.

Die Seitenleiste kann auch dazu dienen, um andere Webdienste einzubinden: Plugins stellen beispielsweise Fotos aus Flickr oder anderen Diensten zur Verfügung, delicious-Bookmarks werden aufgelistet, das aktuelle Wetter angezeigt oder eine Wikipedia-Suche aus dem Blog heraus ermöglicht.

Ereignis-Plugins

Diese können das Aussehen eine Artikels steuern oder diesen um weitere Funktionen wie Tagging, Datenfelder oder automatisches Anpingen von Technorati und Co. erweiteren.

Über Plugins können unterschiedliche Markup-Sprachen wie Geshi, Textile, RegExp oder ein Wiki-Syntax eingebunden werden. Plugins erweitern die Fähigkeit der Mediendatenbank oder binden andere Bildverwaltungen mit ein. Andere Plugins bieten ganz neue Funktionalitäten wie ein Forum, eine Linkliste oder einen Downloadmanager.

Eine vollständige Übersicht aller vom S9y Server downloadbaren Plugins bietet: http://php-blog.sourceforge.net/.

Und morgen…

… geht es um Layouts, die wunderbare Mediendatenbank, Barrierefreiheit und das leidige Thema Spam.

Alle Teile auf einen Blick

Über den Autor

Robert Lender schreibt in seinem „Nur ein Blog“ über unterschiedlichste Themen – von Mobiler Kommunikation, Heinz Conrads bis hin zu Web und Blogging. Sein Lieblingsthema ist aber der Einsatz von Serendipity/S9y für die unterschiedlichsten Anwendungszwecke und Ideen. Als engagierter „Serendipity Evangelist“ bietet er auch WebPläusche zu Serendipity an. Der WebPlausch ist Roberts Idee, niedrigschwellig Wissen weiter zu vermitteln und mit anderen zu teilen.

Artikel vom 27. August 2008