blogoscoop ist jetzt für alle da

Ab heute ist blogoscoop für alle geöffnet. Bei dem neuen Dienst kann man Blogs entdecken und bewerten, die meistgelesenen Blogs zu bestimmten Themen finden und hat nicht zuletzt viele Zahlen zum eigenen Blog an einem Platz. Einige der Funktionen möchte ich Euch hier gern vorstellen.


Screenshot blogoscoop
Martin Kunzelnick und Matthias Schwenk haben den Dienst ursprünglich aus der Taufe gehoben. Nachdem Matthias wegen anderer Aufgaben blogoscoop nicht mehr so wie bisher unterstützen kann, bin ich mit an Bord gekommen. Die eigentliche Arbeit aber macht Martin: Er setzt die neuen Features um, er ringt mit dem Webserver und er sorgt dafür, dass alle mit frischen Statistiken versorgt werden.

Apropos Statistik: Bei blogoscoop dreht sich natürlich alles irgendwie um Zahlen. Man bekommt sie zu seinem eigenen Blog, aber auch zu allen anderen (sofern die sie öffentlichen machen). Beides finde ich sehr spannend.

Was Du über Dein Blog erfährst

Natürlich bekommst Du jeden Tag die aktuellen Zugriffszahlen. Damit das klappt, baust Du nach der Anmeldung eine kleine Grafik in Deine Seite ein. Wer will, kann sich unsichtbar zählen lassen – das mache ich hier bei UPLOAD aktuell übrigens auch so. Und wer gar nichts in seinen Quellcode integrieren kann oder will, ist trotzdem mit dabei. Dann können zwar keine Zugriffe gezählt werden, aber alle anderen Möglichkeiten von blogoscoop stehen Dir auch dann offen.

Auf der Seite zu Deinem Blog hast Du eine wie ich finde phantastische Übersicht. So ziemlich alle großen Statistiken und Rankings zu Blogs außerhalb von blogoscoop sind hier vereint: Technorati-Rang, Google Pagerank, Platzierung in den Rivva Leitmedien – und der Verlauf dieser Zahlen in den letzten 30 Tagen als täglich aktualisierte Grafik. Es gibt eigene Charts für Seitenaufrufe, Artikel-Anzahl, Kommentare, Technorati Links, Technorati Rank, Google Pagerank und Rivva-Rank. Ein Paradies für Statistik-Junkies und für andere sicher auch immer wieder einen kleinen Seitenblick wert ;-)

Andere können Dein Blog hier bewerten und Kommentare hinterlassen, sie sehen die neuesten Artikel, das Alter des Blogs, Deinen Beschreibungstext und vieles mehr.

Was Du über andere Blogs erfährst

Neben diesen Funktionen ist blogoscoop auch ein schöner Ort, um andere Blogs zu entdecken oder um zu schauen, wo man im Vergleich zu anderen eigentlich steht. Das geht beispielsweise über die Schlagwörter (Tags), die man vergibt. Nach diesen Schlagwörtern können individuelle Hitlisten erstellt werden – zum Beispiel alle Blogs mit dem Schlagwort „Berlin“. Statt nur einer Topliste gibt es hier also ganz viele, je nachdem, wie blogoscoop von den Nutzern eingesetzt wird.

Über die Schlagwörter kannst Du natürlich auch themenverwandte Blogs finden oder nach neuen Blogs aus ganz anderen Bereichen fahnden.

Was Du über die Blogosphäre erfährst

Natürlich gibt es ein Gesamt-Ranking aller teilnehmenden Blogs, so dass Du beispielsweise sehen kannst, welche die meisten Zugriffe überhaupt haben (und wie viele das sind). Zudem gibt es Grafiken, in denen zum Beispiel die Angaben der blogoscooper zu Geschlecht, Alter oder Blogsystem ausgewertet werden. Das sind sehr spannende Infos und es wäre toll, wenn möglichst viele das bei sich ausfüllen. Die Daten werden nicht weitergegeben, sondern nur anonymisiert für genau diese Zwecke verwendet.

Warum sollte man das überhaupt alles machen? Da kann es ganz unterschiedliche Gründe geben. Ich persönlich würde mir wünschen, dass es wieder einen Dienst gäbe, der eine Anlaufstelle ist für Informationen über die Blogosphäre und um Blogs zu bestimmten Themen zu finden. Oft wird beispielsweise die Diskussion zur Relevanz von Blogs geführt, obwohl man praktisch keine Daten dazu hat. Wie oft die Seiten der großen Medien angeklickt werden, kann man meistens nachlesen. Wie viel Aufmerksamkeit aber hunderte, tausende von Blogs erzeugen, ist kaum bekannt. Das einzelne Blog mag vielleicht nur wenig dazu beisteuern. Gemeinsam aber werden die Blogs dann doch zu einem beachtlichen Schwergewicht. Ich persönlich würde mich freuen, wenn mir blogoscoop da künftig noch mehr Zahlenmaterial für solche Diskussionen liefern würde…

Okay, wo ist der Haken?

Der Dienst ist vollkommen kostenlos und bis auf Nutzername und E-Mail sind alle Angaben freiwillig. Du musst keinen Backlink setzen, Du kannst Dich mit einer „unsichtbaren“ Grafik zählen lassen oder sogar ganz auf die Zählung verzichten und trotzdem dabei sein.

Gibt es da denn nun überhaupt gar keinen Haken?

Mir wäre keiner bewusst. Natürlich wird es Werbung auf den Seiten von blogoscoop geben und wir hoffen, dass wir die laufenden Kosten des Betriebs damit in Zukunft decken können. Aber ich denke, damit können die meisten Nutzer wohl leben.

Es kann sein, dass Du grundsätzlich solche Statistikdienste für Unsinn hältst. Gut, dagegen sind wir dann machtlos ;-)

Aber ansonsten kann ich nur sagen: Meldet Euch an, probiert es aus und teilt mit, was Euch gefällt, was nicht und was noch fehlt.

Martin, Matthias und ich finden, dass ein solches Angebot fehlt und deshalb investieren wir Zeit, Kraft und Geld in diese Unternehmung. Wenn es Dir und Euch gefällt, dann freuen wir uns sehr. Und je mehr bei blogoscoop mitmachen, desto interessanter werden die Zahlen und desto mehr neue Leser werden alle teilnehmenden Blogs darüber bekommen.

Artikel vom 18. August 2008