5 Services, die Bücher mobil machen

Ein Grund für den riesigen Erfolg von Content-Plattformen wie YouTube ist, dass die dort eingestellten Inhalte auf anderen Websites sehr einfach eingebunden werden können. Doch was für Videos funktioniert, sollte eigentlich auch für Bücher geeignet sein. Daher war es verwunderlich, dass wir so lange keine ähnlichen Plattformen und Services für die Buchbranche gesehen haben. Inzwischen gibt es aber diverse Möglichkeiten, um Buchinhalte im Internet mobil zu machen, von denen ich hier fünf kurz vorstellen möchte: Google BooksScribdBIC MediaBook2Look und BookGlutton.

Logo zu Leander Wattigs Buchnotizen

1. Google Books

Google Books dürfte jeder kennen. Es handelt sich um eine vieldiskutierte und vielkritisierte Initiative von Google, mit der das Unternehmen nach eigener Darstellung das Weltwissen digitalisieren und zugänglich machen will. Da dieses Wissen zum großen Teil in Büchern steckt, nimmt man sich derer an.

Weitere Informationen zu Google Books gibt es u.a. bei Google selbst und bei Wikipedia. Interessanterweise hat sich Google für sein Books-Projekt mit dem Anbieter der Espresso Book Machine in diesen Tagen zusammengetan.

Die Bücher haben bei Google Books zudem einen HTML-Code, mit dessen Hilfe sie auf andere Webseiten transportiert und dort auch über die Anzeige gekauft werden können. Hier ein Beispiel für Die Leiden des jungen Werthers:

 

2. Scribd

Bei Scribd kann man ähnlich wie bei SlideShare Dokumente hochladen und mit anderen teilen. Bei PC Welt wurde die Plattform sogar mal als „YouTube für Dokumente“ bezeichnet. Inzwischen nutzen Verlage Scribd aber nicht nur, um Verlagsbroschüren, sondern auch um Bücher dort hochzuladen und zu verkaufen.

Hier das Beispiel eines „eingebetteten“ Auszugs aus dem Buch The New Vampire’s Handbook, das sich über Scribd in Gänze natürlich auch kaufen lässt:

Excerpt from The New Vampire’s Handbook

 

3. BIC Media

Die sogenannte Marketing- und E-Delivery-Plattform BIC Media gehört zu der arvato systems GmbH und bietet ein von etlichen (Bertelsmann-)Verlagen genutztes Widget an, das digitale Bücher mobil und durchblätterbar macht.

Zu den Funktionen:

  • Komplette Buchseiten als Bilder (.jpg oder .gif) in verschiedenen Größen mit optionalem Highlighting der Fundstellen
  • Textauszüge aus den Seiten, um die Fundstelle im Kontext darzustellen
  • Leseproben als Bilder in verschiedenen Größen bzw. optional als PDF
  • Hörproben als MP3
  • Videos als Flash Video
  • Metadaten zu den gefundenen Büchern wie Autor, Titel, ISBN etc. Damit ist eine übersichtliche und ansprechende Präsentation der Suchergebnisse sowie von Leseproben problemlos möglich.

Hier finden Sie das Widget für den Titel Eragon – natürlich inkl. Kauf-Möglichkeit:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4. Book2Look

Book2Look ist erst vor ein paar Monaten gestartet, weshalb sich die Initiatoren Ralph Möllers und Rainer Rossipaul derzeit auch auf Roadshow befinden, um bei Verlagen Werbung für ihren Service zu machen. Book2Look bietet sogenannte Biblets, d.h. ebenfalls das Einbetten von Büchern in Widgetform auf beliebigen Websites.

Book2Look ermöglicht:

  • Bücher online durchblättern
  • Bücher ganz bequem kaufen
  • Lieblingsbücher auf deiner Website einbinden
  • Leseproben in deinem Netzwerk verteilen
  • Demnächst: Mit Buchempfehlungen BookMiles für wertvolle Buchprämien sammeln.

Book2Look bietet neben einer Kaufoption verschiedene Optionen an, um ein Buch auf anderen Websites einzubinden – hier seht Ihr die Widget-Variante:

 

5. BookGlutton

Zu guter Letzt möchte ich noch kurz auf die US-amerikanische Buch-Plattform BookGlutton hinweisen (wie hier bereits vor ein paar Monaten). Die im Januar 2008 gestartete Plattform beschreibt sich wie folgt:

We believe firmly that people want to read, annotate and discuss, right there, immersed in the text. That’s the best time to talk about a book. We also respect the solitary side to reading: people should have the chance to tune out the community. We wanted it to be attractive, too; to be an experience. It was designed for the laptops people carry to their coffee shops, and meant for the network, not the desktop.

BookGlutton bietet also nicht nur – wie die anderen Services auch – die an sich schon reizvolle Möglichkeit, Bücher auf beliebigen Webseiten einzubinden. Das Widget selbst weist zudem interessante Community-Funktionen auf. So lassen sich einzelne Absätze kommentieren und die Kommentare anderer Nutzer sind ebenfalls sichtbar. So bekommen die guten alten Marginalien eine ganz neue und interaktive Bedeutung. Doch nicht nur das – es wird zusätzlich noch ein Chat angeboten.

Hier ein Beispiel einer weiteren Werther-Ausgabe:

 

Über den Autor

Leander Wattig schreibt für UPLOAD die Kolumne „Buchnotizen“ zu den Veränderungen der Buchbranche durch das Internet und die Digitalisierung. Darüber hinaus führt er einen Blog über Trends in neuen und alten Medien.

Artikel vom 01. Oktober 2009