Windows Live Writer – Praktischer Blogger-Editor

Microsoft bietet unter dem Namen „Windows Live“ eine riesige Auswahl an Online-Diensten, neben seinen „großen Brüdern“ wie Live Hotmail, Live Messenger oder Live Spaces fällt er kaum auf: Live Writer. Was das ist? Eine Blogsoftware. Mit ihr kann man Beiträge für alle gängigen Blog-Systeme schreiben. Ich habe dieses Programm getestet, aber nicht ohne eine Prise Misstrauen, besonders wegen des Namens „Microsoft“ …

Zuerst mal ein Screenshot des Live Writers:

Windows Live Writer - Screenshot
Hier sieht man mich bei der Arbeit :) …

Das Schreiben

Wie auf dem Screenshot zu erkennen ist, verläuft das Schreiben problemlos. Auch die eingebettete Rechtschreibung-Prüfung klappt, aber man kann keine neuen Wörter hinzufügen, und mittlerweile gängige Wörter wie „Windows“, „Symbolleiste“ etc. kennt es nicht – sprich: Wenn man ein Blog über Windows betreibt, hat man den Salat: Windows kennt es nicht und hinzufügen geht nicht …

Windows Live Writer - die Iconleiste
Der Editor hat was von einer Word-Oberfläche: Die klassische Symbolleiste ist vorhanden, ebenso sind die bekannten Buttons da. Auch kann man das alles per Tastenkürzel bedienen (z.B. Strg+B für fett), was nach einer kurzen Eingewöhnungsphase einigen Komfort bietet. Man versteht sich immer besser mit dem Live Writer. Zudem bietet er ein paar Funktionen, die man online nicht hat:

  • Bild einfügen: Zwar kann man das online auch, aber bei Live Writer kommen einige Effekte wie Schatten, Seitenränder etc. hinzu.
  • Tabelle einfügen:
Zwar bietet Live Writer nicht viele Möglichkeiten, aber das Nötigste ist vorhanden, um es einem Anfänger zu ermöglichen, mit Tabellen zu arbeiten. Profis machen es meisten mit einem speziellem Editor und kopieren den Quellcode dann hinein.
  • Karte einfügen: Hier greift Live Writer auf Live Maps zurück. Wer unbedingt auf Google setzen will, muss sich anderswo umsehen :)
    Kartenbild
    Hier zum Beispiel der Reichstag in Berlin. Selbstverständlich können auch Karten und Fotos aus Vogelperspektive eingefügt werden.
  • Tags einfügen: Hier kann man Tags (Schlagworte) einfügen, z.B. von Technorati (Standard). Selbstverständlich kann man beliebige Anbieter hinzufügen. Hier zum Beispiel einige Technorati-Tags: , , , , , ,
  • Video einfügen: Hier kann man entweder selbst eins auswählen oder (wie praktisch) von Microsoft’s Videoportal soapbox eines auswählen und einfügen :)

Deutlich merkt man den Unterschied zum Web-Editor, wenn man zum Beispiel nicht dauernd warten muss, bis endlich wieder ein Pop-Up aufgegangen ist, in das man den Link einfügen kann. Live Writer läuft zu 100% auf dem PC – nachladen aus dem Internet gibt es nicht. Auch die Entwürfe werden lokal auf dem PC gespeichert und nur auf Wunsch im Web.

Was auch eine nette Funktion des Live Writers ist: Der Editor passt sich ganz dem Style des Blogs an – es muss nicht unbedingt Live Spaces sein. Er bietet vier Ansichten:

  • Normal: Im Live Writer-Style.
    Windows Live Writer - normaler Anzeigemodus
  • Weblayout: Eben die angesprochene Ansicht, in der man im Layout des jeweiligen Blogs schreibt.
    Windows Live Writer - Weblayout-Ansicht
  • Webvorschau: Die finde ich besonders klasse:
    Windows Live Writer - Live-Vorschau
    Eine fehlerfreie Vorschau, mal abgesehen davon, dass ich nicht die Rechte habe, einen Beitrag zu veröffentlichen… Diese Funktion ist sicher nicht extrem kompliziert, aber dass Microsoft auf die Idee kommt, diese Möglichkeit auszunützen finde ich gut.
  • HTML-Code: Die immerdagewesene Option :)
    Windows Live Writer - HTML-Modus

Das Veröffentlichen

Wie schon gesagt: Live Writer unterstützt eine Vielzahl von Blog-Software. Wenn man die Software zum ersten Mal startet, dann muss man seinen Account angeben. Auch wenn man nicht bei Live Spaces postet, funktioniert das relativ einfach:

  1. Den Link zum Blog angeben
  2. Live Writer analysiert dem Link
  3. Live Writer erkennt das Blog-System bzw. den Blog-Hoster
  4. Benutzername und Passwort eingeben
  5. Fertig!

Schnell und einfach – ungewohnt von Microsoft… Und sollte man ein Blog haben, den Live Writer nicht unterstützt, kann man das im Entwickler-Blog posten, dann wird er (hoffentlich) bald unterstützt.

Ein weitere positive Funktion von Live Writer ist, dass man problemlos mit mehreren Konten und mehreren Blogs arbeiten kann. Will man ein weiteres Blog hinzufügen, klickt man auf „Weblog|Weblogkonto hinzufügen“. Unter dem selben Menüpunkt kann man nun bequem das Konto wechseln.
Windows Live Writer - Übers Menü zu anderem Blog wechseln
Das hat den großen Vorteil, dass man auch bei einer Vielzahl von Blogs die Übersicht nicht verliert. Außerdem kann man so immer mit einer einzigen Oberfläche arbeiten, man erspart sich das mühsame Einloggen, Navigieren etc… Das dürfe eines der wichtigsten Argumente sein, weshalb Live Writer ein praktisches und einfaches Programm ist, das sich für Blogger eignet.

Alles wird lokal zwischengespeichert. Will man es online speichern, um es im Web-Editor zu bearbeiten (oder der Entwurf anderen zugänglich machen), klickt man auf „Entwurf speichern|Entwurf im Weblog veröffentlichen“. Das bietet den Vorteil, dass man alle Features des Live Writers offline benutzen kann (inkl. der Vorschaufunktion) und somit ohne Probleme das Ganze offline managt. Wird der PC wieder mit dem Internet verbunden, ist der einzige Unterschied, dass man den Entwurf nun veröffentlichen oder online speichern kann.

Am unteren Bildschirmende gibt es eine Leiste, wo man die Kategorien und das Datum festlegt. Natürlich keine vom Live Writer vorgegebenen, sondern die Kategorien des jeweiligen Blogs. Jetzt alles zu Veröffentlichen, gestaltet sich nicht wirklich schwierig:

  1. Links oben auf „Veröffentlichen“ klicken
  2. warten
  3. Fertig :)

Mehr Schritte erwartet? Da muss ich dich leider enttäuschen, Microsoft hat offenbar Wert darauf gelegt, alles schlicht und einfach zu halten und nicht eine sehr umfangreiche und komplizierte Software daraus zu machen. So kann Microsoft auch absolute Neulinge ansprechen, was nicht heißen soll, das Live Writer für Fortgeschrittene und Profis uninteressant ist, ganz im Gegenteil: Diese können den Live Writer mit Plug-Ins erweitern.

Die Plug-Ins

Es gibt viele Plug-Ins für den Live-Writer, die den Funktionsumfang enorm erweitern. Anders gesagt: Microsoft stellt ein Grundprogramm zur Verfügung, auf dem man problemlos aufbauen kann… Die offizielle Übersicht gibt es eigentlich auf dieser Seite – nur wird da komischerweise nichts gefunden. Eine funktionierende Liste gibt es aber hier, von einer deutschen Community. Schaut es Euch mal durch. Es ist sicher für jeden etwas dabei.

Was es sonst noch zu meckern gibt…

Tja, ich kann sagen: Microsoft hat gute Arbeit geleistet. Und ja, ich meine es Ernst. Der Live Writer ist vor allem bequem, wenn man mehrere Blogs betreibt bzw, auf mehreren Blogs postet, denn mit der Software hat man eine einzige lokale Anwendung, mit der man seine Beiträge auf allen Blogs veröffentlichen kann, man muss nur mit zwei Klicks umschalten. Und es ist nicht nur eine Oberfläche für alle Blogs, nein, sie ist auch optisch schön, passt sich dem Design des Blogs an und bietet doch einige Optionen – mit Erweiterungen sogar verdammt viele :).

Warum also nicht den Live Writer als „Zentrale“ für seine Beiträge verwenden? Ich habe keinen Grund gefunden, der dagegen spricht – Microsoft legt sogar Schnittstellen für externe Anwendungen frei, damit man problemlos Plug-Ins entwickeln kann. Und da das Ganze von einem Weltmarktführer kommt, kann man sicher sein, dass die Software auf einen guten Support bauen kann, eine umfassende Hilfe bietet und weiterentwickelt wird.

Live Writer ist eines der wenigen Programme, das ich mit dem besten Gewissen empfehlen kann. Den Namen „Microsoft“ werde ich in Zukunft mit mehr Vertrauen aufnehmen :) Auf jeden Fall hat Microsofts „Online-Imperium“ Windows Live einen schlagkräftigen Zuwachs bekommen.

Weblinks

Über den Autor

Ich höre auf den Namen Elias Reichsöllner, bin Österreicher, betreibe einen eigenen Blog (Internetworld – Web 2.0 Blog), befasse mich vor allem mit Hardware und Microsoft und schreibe häufig und gerne Berichte in meinem und anderen Blogs. Wer mich kontaktieren will, findet alle nötigen Infos auf der Kontaktseite meines Blogs.

Artikel vom 14. April 2008