Artikel des Tags:
six apart


"Bloggen ist Vielfalt" – Alternativen zu WordPress

Ohne Frage ist WordPress ein umfangreiches Tool fürs Bloggen. Ich selbst nutze es auch und das sogar meistens gern. Allerdings hat auch WordPress seine Nachteile und längst nicht für jeden ist es das richtige Werkzeug. Der Habari-Kenner Florian Fiegel und der Serendipity-Evangelist Robert Lender wollen unter dem Motto “Bloggen ist Vielfalt” eine Aktion starten, die auf Alternativen aufmerksam macht. Und von denen gibt es doch einige. Den ganzen Beitrag lesen »


LINKLOAD vom 18.05.2009

Hier wieder klickenswerte Links aus dem Themenspektrum von UPLOAD. Darunter: WordPress-Themes, nützliche Tools für WordPress-Nutzer vom Konkurrenten Six Apart, Tweets als E-Book und das neue Musikportal Steereo aus dem Holtzbrinck-Konzern im Test. Den ganzen Beitrag lesen »


Motion erweitert Movable Type um Networking-Funktionen

Wer eine Pro-Lizenz des Blogsystems Movable Type hat, kann es mit der Beta des neuen Tools Motion um interessante Features erweitern. Dabei geht es unter anderem um Microblogging wie bei Twitter und Lifestreaming wie bei FriendFeed – vereint unter einer Oberfläche. Nutzer einer solchen Seite können sich zudem mit diversen Accounts wie OpenID anmelden. Mehr Infos dazu hier auf der offiziellen Website und in der Dokumentation (PDF, 3,2 MB). Gefunden bei: Podcasting News. Weiterer Bericht bei TechCrunch.


Twitter-Konkurrent Pownce gibt auf, geht zu Six Apart

Im Pownce-Blog haben die Macher jetzt bekanntgegeben, dass sie den Microblogging-Dienst einstellen und zu Six Apart (Movable Type) gehen. 2009 wollen sie mit etwas “viel Besserem” zurückkehren. Pownce bot einen ähnlichen Dienst wie Twitter, allerdings mit deutlich mehr Features. Mehr über die interessante Firmengeschichte von Six Apart übrigens in diesem UPLOAD-Beitrag.


Six Apart: "Rettungsprogramm" für arbeitslose Blogger und Journalisten

Geschicktes Marketing oder purer Zynismus? Six Apart bietet arbeitslosen Bloggern und Journalisten bei seinem Dienst TypePad kostenlose Pro-Accounts. Das Ganze nennt sich “The TypePad Journalist Bailout Program” – also “Journalisten-Rettungsprogramm”. Die Resonanz ist offenbar überwältigend, wie aus diesem Posting von Anil Dash im offiziellen Six Apart-Blog hervorgeht. Gefunden bei: Wired.


Blogs: Viele, viele kleine Facebooks

Wenn Six-Apart-Chef Chris Alden in Blogs künftig kleine Social Networks sieht, dann ist zum Teil der Wunsch der Vater des Gedankens. Schließlich erhofft sich Six Apart steigende Einnahmen, wenn Blogs weiter an Bedeutung gewinnen und bei immer mehr Gelegenheiten zum Einsatz kommen. Aber schaut man sich Blogs heute an, stellt man fest: Sie sind bereits kleine Netzwerke. Man muss allerdings sehr genau hinsehen.

Den ganzen Beitrag lesen »


Six-Apart-Chef: Bloggen profitiert von der Krise

Chris Alden, Chef des Blogspezialisten Six Apart, sieht Blogging als einen potenziellen Gewinner der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise. “Wenn Du nicht weiß, wo Du investieren sollst, investierst Du in Dich selbst”, erklärte er gegenüber Wired. Was der Wired-Autor deutet als: Wenn Du bald entlassen wirst oder es schon bist, kümmerst Du Dich um Deine Außendarstellung – zum Beispiel über ein Blog. Den ganzen Beitrag lesen »


Six Apart: das amerikanisch-französische Blog-Imperium

Six Apart ist die Geschichte eines Ehepaars, das in einer Zeit großer Not den Grundstein für ein international tätiges Technologie-Unternehmen gelegt hat. Und es ist die Geschichte einer amerikanischen Firma, in der Frankreich eine entscheidende Rolle spielt. Nicht zuletzt ist es die Geschichte eines Unternehmens im Umbruch, das einer der Auslöser der Medienrevolution war und das die nächsten Revolutionen nicht den anderen überlassen will.

Den ganzen Beitrag lesen »


Loïc Le Meur: Frankreichs schillernder Wiederholungsgründer

Loïc Le Meurs Karriere in Sachen Web-Startups sah bislang so aus: Gründen, Aufbauen, Verkaufen, Gründen, Aufbauen, Verkaufen, Gründen, Aufbauen, Verkaufen, Gründen, Aufbauen, Verkaufen, Leiten, Gründen, Aufbauen. Mitgezählt? Sein aktuelles Startup Seesmic ist das fünfte, an dem er als Gründer beteiligt ist. Und dabei ist Loïc Le Meur gerade einmal 36 Jahre alt. Was mag da in den nächsten Jahren noch alles kommen? Ein Blick auf Frankreichs umtriebigen und bisweilen umstrittenen Wiederholungsgründer.

Den ganzen Beitrag lesen »