“Wust von substanzlosem Kram”

Im Interview mit der Welt geht Markus Peichl, Vorsitzender der Jury zum Lead Award, mit deutschen Printmagazinen hart ins Gericht. Vor allem die Abgrenzung gegenüber dem angeblichen “Fast-Food-Medium” Internet empfindet er als “Alibi-Wunschdenken”: “Die Printmedien verbreiten viel zu viel völlig ungefilterte Information im Affenzacken hinaus in die Welt.” Der Leser werde zugekleistert mit einem Wust von substanzlosem Kram. Gestern wurden die Lead Awards vergeben, mit denen besondere Leistungen in den Bereichen Zeitschriften, Anzeigen, Fotografie und Online ausgezeichnet werden. Zu den “Gold”-Gewinnern im Internet-Bereich gehören Teutonika, Last.FM und Designklicks. Alle Preisträger werden (bald?) auf dieser Seite veröffentlicht.