Wie pleite ist YouTube?

YouTube werde in diesem Jahr 470 Millionen US-Dollar Verlust machen, rechnen Analysten der Credit Suisse vor. 240 Millionen US-Dollar Einnahmen stehen demnach 710 Millionen US-Dollar Ausgaben gegenüber. Für Abgesänge auf das weltgrößte Videoportal sei es aber viel zu früh, erklärt Matthias Schwenk auf bwlzweinull. So habe YouTube-Besitzer Google bei Bedarf durchaus Möglichkeiten, das Portal zu monetarisieren. Die Kosten würden auch künftig nicht so sehr ansteigen, wie manche vermuten. Nicht zuletzt gehe es Google nicht allein darum, das größte Videoportal zu betreiben – schließlich finde man wieder ein Stückchen mehr über die Surfgewohnheiten der Nutzer heraus.

Jetzt neu: „Kanban – Die schnelle Einführung“

Kanban – Die schnelle Einführung
(Coverfoto: © fizkes, depositphotos.com)

Mehr über die Inhalte erfahren ...

 

2 Gedanken zu „Wie pleite ist YouTube?

  1. Ganz so ist es hier aus meiner Sicht nicht: YouTube-Besitzer Google macht ja haufenweise Kohle. Und dass nicht jeder Geschäftszweig sofort profitabel ist, kennt man aus allen Bereichen der Wirtschaft.

Kommentare sind geschlossen.