Technoratis (angeblicher) Paarungstanz

Wenn Unternehmen plötzlich über ihre phantastischen Erfolge schwärmen, hat das oftmals einen Grund: Sie machen sich hübsch für potenzielle Käufer, bringen sich ins Gespräch, wollen teuer und wertvoll wirken und den Preis hochtreiben. Kein Wunder also, dass Michael Arrington bei TechCrunch von “Technoratis Paarungstanz” spricht, wenn die wohl größte Blogsuchmaschine der Welt mit einem Mal ihre bisherige Schweigsamkeit durchbricht und viele erstaunliche Zahlen über sich veröffentlicht. So soll die Zahl der eindeutigen Besucher in den letzten Monaten beispielsweise von 3,5 Millionen auf 9 Millionen geradezu explodiert sein. In den Kommentaren zu Arringtons Spekulationen meldet sich Technoratis Gründer und Chef David Sifry (wie offenbar bei vielen ähnlichen Berichten) persönlich zu Wort: “Technorati ist nicht zu verkaufen”. Schade, Technorati und Googles Blogsuche könnten viel voneinander lernen…