Last.fm: Stippvisite auf Spiegel Online

Kaum da, schon wieder weg: Der Online-Radioservice Last.fm hatte heute ein rekordverdächtig kurzes Gastspiel auf Spiegel Online. Wie sich offenbar erst nach Freischaltung herausstellte, ist der Jugendschutz des Angebots zu lückenhaft. Eigentlich sollte Last.fm das Angebot von Spiegel Online in den Ressorts Netzwelt und Kultur ergänzen.

Jetzt neu: „Kanban – Die schnelle Einführung“

Kanban – Die schnelle Einführung
(Coverfoto: © fizkes, depositphotos.com)

Mehr über die Inhalte erfahren ...

 

8 Gedanken zu „Last.fm: Stippvisite auf Spiegel Online

  1. Hmm… ich nutze ja auch last.fm. Ist mir bis jetzt etwas entgangen, dass ich den Bezug auf den Jugendschutz nicht so recht verstehen kann?

  2. Leider habe ich dazu auch keine genaueren Informationen. Wäre es möglich, dass auch indizierte Musik bei Last.fm zu finden ist? Es gibt ja Stücke und Alben, die nicht der Allgemeinheit zugänglich sein dürfen – zumindest in Deutschland.

  3. Für mehr Musik nach Deinem individuellen Geschmack steckt ein brandneues Tool in den Startlöchern, auf das ich hier schonmal aufmerksam machen möchte: mufin.

    Mehr Infos folgen in Kürze! :)

  4. @Jan: Bei mir läuft lastfm.de als Alternative zum Dudelfunk faktisch ständig. Zumindest ich kann diese Vermutung nicht bestätigen – wobei ich mit meinem Musikgeschmack sicher auch nicht die Zielgruppe bin, um die es geht ;-)

    @piet: Was wären denn Argumente, um die bekannte Wechselschwelle von einem zum anderen Anbieter zu überwinden? Oder anders gefragt: Was bringt mir mufin denn als Mehrwert?

    Bitte mal “Butter bei die Fische”, sonst schreibt Jan noch eine Rechnung für platzierte Werbung ;-)

  5. je mehr ich erzähle, desto werblicher würde es doch!? ;-)

    wie gesagt, ich werde sehr bald einen hoffentlich aufschlussreichen artikel dazu im MAGIX Blog veröffentlichen können (und hoffe bis dahin auf jans gunst) ;)

  6. @piet: Im Tausch gegen ein paar Vorab-Informationen könnte ich eventuell vielleicht möglicherweise einmal ein Auge zudrücken :-)

    @Stülpner: Vielleicht war das Argument auch vorgeschoben, weil sie sich hinter den Kulissen verkracht haben. Wer weiß da schon…

Kommentare sind geschlossen.