Artikel über den Blogvermarkter "adical"

Nach vieldiskutiertem Start ist es um das Blogvermarktungsnetz “adical” in den letzten Wochen und Monaten ruhig geworden. Beim Tagesspiegel gibt es dazu einen recht interessanten Artikel, der auch auf die grundsätzliche Frage eingeht, warum es in Deutschland so schwer ist, mit Blogs Geld zu verdienen. Gewagt finde ich allerdings die These: “Immerhin verdankt das Web 2.0 seinen Aufstieg gewollt unprofessionellen Angeboten wie dem offenen Lexikon Wikipedia.” Ich jedenfalls habe noch nie gehört, dass jemand die Wikipedia benutzt, weil die so wunderbar unprofessionell sei…

Lesetipp: Dossier Content für Marketing und Kommunikation

(Cover-Illustration: © enotmaks, depositphotos.com)

Mehr über die Inhalte erfahren...

 

15 Gedanken zu „Artikel über den Blogvermarkter "adical"

  1. stopherl: auch ne Art “Kommentar zum Thema”, passt gut zum zitierten Tagesspiegel-Artikel. Wenn du interessante Blogs wegen ein paar Zeilen Werbung am Feed-Ende cancelst, waren dir die Texte hier offensichtlich nicht besonders wichtig.

  2. Also mir persönlich sind volle Feeds, auch mit Werbung, lieber als Teilfeeds ohne Werbung.

    Bei den letzteren werde ich eh gezwungen die Seite zu besuchen und spätestens dort kann ich mich der Werbung nicht entziehen.

  3. absolut o/t, aber passend zu den o.g. kommentaren.

    ich verstehe leute nicht, die sich so kuenstlich ueber werbung in feeds echauffieren. dann lest es eben nicht. einzig euer problem. aber verschont mich bitte mit solch sinnfreien kommentaren. die duerft ihr gerne in eure eigenen blogs schreiben.

    abgesehen davon ist es halt so, dass es leute gibt, die mit ihren produkten im web geld verdienen wollen resp. muessen. wenn werbung in feeds dazu gehoeren muss – bitte. ich muss das ja nicht lesen/klicken. obs langfristig dem geschaeftsmodell dient, ist eine andere frage.
    mich interessiert es ehrlich gesagt nicht die bohne, solange ich den content bekomme, wie ich ihn erwarte. ist das nicht der fall, ist der kick aus dem feedreader sekundensache. auf den content kommt es an.
    ich lese ja auch trotzdem tageszeitungen und magazine, obwohl dort werbung ist. halt deren modell.

    btw: mir ist die werbung in feeds tausendmal lieber, als wenn ich in zukunft fuer pdf-magazin oder bestimmte inhalte bezahlen muesste. das faende ich zum kotzen.

    dankeschoen.
    ;-)

  4. Also das PDF-Magazin bleibt auf jeden Fall kostenlos. Es ist aber gut möglich, dass es künftig vielleicht einmal E-Books oder gedruckte Bücher gibt, die dann auch etwas kosten. Das nur mal als Vorwarnung für den empfindlichen Magen des Herrn Aba ;-)

    Letztlich mache ich hier bei UPLOAD allerdings wie jeder guter Blogger einfach “mein Ding”. Oder ich kann inzwischen fast ohne Übertreibung sagen: Wir machen hier unser Ding. Und ich persönlich empfinde zwei, drei Zeilen Werbetext am Ende der Artikel als nicht problematisch. Deshalb wage ich dieses Experiment. Gekürzte Feeds würde es bei mir beispielsweise nie, nie, nie geben, weil mich die endlos nerven und ich praktisch keinen davon auf Dauer behalte.

  5. Ich habe diesen Feed schon lange in meinem Reader.

    Heute wurde das zweite Magazin veröffentlicht und wie auch auf anderen Seiten festgestellt wurde, sind die Werbeeinblendungen plötzlich mehr als zentral.

    Ok, ich persönlich habe damit auch kein Problem, aber als der Feed wenige Stunden später ebenfalls Werbung aufwies, hat es mir gereicht.

    Die hier dargereichten Informationen kann ich nämlich auch anderweitig ohne solche Werbung beziehen. Und von all meinen Feeds weißt kein einziger Werbung auf. Daher wollte ich mit meinem obigen Kommentar darauf aufmerksam machen, damit dies nicht EInzug hält und in Zukunft immer mehr Feeds Werbeverseucht sein werden.

    Obwohl, vermeiden lässt sich dies wohl nicht…

  6. Oh, die Werbung im Feed gibt es eigentlich bereits seit 18.09. – siehe:
    https://upload-magazin.de/?p=615

    Aber das ist für Dich jetzt egal – logisch. Ich wollte es nur klargestellt haben.

    Dass die Werbung hier “mehr als zentral” sein soll und der Feed “werbeverseucht” ist, kann ich allerdings nicht nachvollziehen.

    Naja, wie auch immer. Vielen Dank jedenfalls für die Rückmeldung. Am Ende des Ganzen werde ich wie immer ein Fazit ziehen. Die Werbung läuft noch bis Ende Oktober – das nur mal als (erneute) Vorwarnung.

  7. Meiner Meinung nach sind zwei, drei Zeilen Werbetext am Ende der Artikel im RSS-Feed auch nicht problematisch. Lästig ist allerdings, dass ich trotzdem den Feed nicht als Vollfeed bekomme. Trotz Feed und trotzdem ich die Werbung zu Kenntnis genommen habe, muss ich noch auf die Webseite. Das ist keine akzeptable Gegenleistung. Für mich persönlich ist der Feed wertlos. Nicht aber der Inhalt. In diesem Fall halte es mit solchen Blogs so, dass ich sie manchmal gezielt am Wochenende aufsuche und querlese. Den Feed benutze ich in diesen Fällen nicht. Mein Vorschlag: Vollfeed mit zwei, drei Zeilen Werbung oder gekürzter Feed ohne Werbung.

  8. Der Feed hier enthält doch den gesamten Inhalt, wenn der Feedreader vielleicht nur die Description anzeigt, ist das erstmal kein Problem des Feeds.
    Wenn man nur die Description angezeigt bekommt, sieht man die Werbung sowieso nicht. So ist es zumindest bei mir.

  9. zurück zum thema :) ein weiteres interview mit sascha lobo zum thema adical und werben in blogs findet ihr unter

    http://tinyurl.com/2q74fb

    Sascha Lobo wirbt für Blog-Werbung beim nugg.ad-Salon

    Im Hamburger Hafen-Klub diskutierten Branchenexperten über die Zukunft des digitalen Marketing

    liebe grüsse, moritz

Kommentare sind geschlossen.