WordPress wird kostenpflichtig

Die aktuelle Version 2.5 der beliebten Blogsoftware WordPress ist offenbar die letzte, die allen Nutzern kostenlos zur Verfügung steht. Künftig soll eine monatliche Lizenz zwischen 5 und 500 US-Dollar fällig werden, wie WordPress-Chef Matt Mullenweg heute in seinem Blog nach längerer Abwesenheit bekannt gab. Ausnahmen gebe es nur für gemeinnützige Einrichtungen. Er begründete den Schritt mit dem gestiegenen Entwicklungsaufwand durch die hohe Verbreitung von WordPress. Ob auch ältere Versionen nachträglich kostenpflichtig werden, ist noch offen. Gefunden bei: Rivva.

Jetzt vorbestellen: E-Book + Mini-Onlinekurs zu LinkedIn

LinkedIn: Profil und Unternehmensseite – Die schnelle Einführung
(Coverfoto: © alphaspirit, depositphotos.com)

Mehr über die Inhalte erfahren ...

 

10 Gedanken zu „WordPress wird kostenpflichtig

Kommentare sind geschlossen.