Was das iPhone 3G fürs mobile Web bedeutet

Alex Göldi hat auf netzwertig.com einen lesenswerten Artikel dazu verfasst, wie das neue iPhone das mobile Web beeinflusst. Die Öffnung des iPhones (und übrigens auch des iPod touch) für Programme von anderen Anbietern, der gesunkene Preis und die neue Ausrichtung auf den Business-Bereich führt er an. Er schreibt: “Wie ich als iPhone-User der (buchstäblich) ersten Stunde bestätigen kann: Der starke Webbrowser im iPhone ganz allein verändert das mobile Surfverhalten schon massiv. Alle Statistiken sagen, dass iPhone-User sich sehr viel mehr mobil im Web bewegen als Benutzer anderer Smartphones. Wenn nun auch noch netzfähige Hybridapplikationen und nützliche Geschäftsanwendungen hinzukommen, dürfte die Nutzung endgültig durch die Decke gehen.” In zwei Jahren werde ein mobiler Internetzugang auf iPhone-Niveau selbstverständlich sein. Damit würden neue Anwendungen möglich und neue Geschäftsmodelle. Hier geht es zum ganzen Artikel.

Jetzt neu: „Kanban – Die schnelle Einführung“

Kanban – Die schnelle Einführung
(Coverfoto: © fizkes, depositphotos.com)

Mehr über die Inhalte erfahren ...

 

2 Gedanken zu „Was das iPhone 3G fürs mobile Web bedeutet

  1. Ich glaube das liegt garnichtmal nur an dem “starken” Webbrowser sondern vielmehr an der komfortablen 1 oder Mehrfingerbedienung die es mir auch noch einfach macht zu zoomen.
    Bei anderen Smartphones benötige ich einen Stift, das ist ätzend. Beim Iphone habe ich einen großen Display und kann gemütlich alles mit den Fingern bedienen: das ist schnell und komfortabel…

  2. Absolut! Zum Beispiel die Idee, dass man als Nutzer einen beliebigen Bereich einer Website mit einem doppelten Antippen auf Bildschirmbreite vergrößert, ist so simpel wie genial. Nochmal doppeltippen und alles ist wie vorher. Das geht so schnell und spielerisch, dass man für normale Handys mit ihren Menüs und Untermenüs (wie bei meinem Nokia N73) vollkommen versaut ist.

    Ich denke, es ist wie so oft bei Apple-Produkten die Kombination. Für sich gesehen sind die Funktionen und Ideen gar nicht so beeindruckend. Aber alles zusammen in einem Gerät – das macht dann den Unterschied.

    Ich persönlich sehe übrigens noch in der Kombination mit den GPS-Koordinaten ein großes Potenzial.

Kommentare sind geschlossen.