Tim O’Reilly: Weblogs sind überbewertet

Tim O’Reilly, Schöpfer des Begriffs vom “Web 2.0”, hält Weblogs im Marketing für überbewertet. Sie seien wichtig, aber nicht so wichtig, wie manche glauben. Es gebe einfach zu wenige Blogs, die eine große Leserschaft haben. (Quellen: FAZ, turi2.de) Da hat Tim O’Reilly sicher Recht. Die Frage ist hier doch aber: Liegt das nicht an der Machart der Blogs und weniger an der Technik “Weblog” an sich? Liegt es nicht vielleicht daran, dass die meisten Weblogs chaotisch sind und unprofessionell? Dafür werden sie von ihren Lesern geliebt und von der Mehrheit der Internetnutzer gemieden. Und trotzdem: Weblogs können schon heute Diskussionen anstoßen, die in die etablierten Medien überschwappen. Diese Macht wird sich in den kommenden Jahren noch vergrößern.