RELOAD Oktober 2015 – der Monat im Überblick

Die wichtigsten Entwicklungen, Aussagen, Zahlen und Fakten des vergangenen Monats in aller Kürze. Unter anderem: YouTube jetzt auch in nicht kostenlos. Adblock-Konflikt verschärft sich. Twitter im Umbruch.

reload-oktober-2015

YouTube jetzt auch in nicht kostenlos

„YouTube Red“ nennt sich der kostenpflichtige, werbefreie Abodienst des weltgrößten Videoportals. Video-Produzenten haben übrigens keine Wahl: Wer im werbefinanzierten YouTube dabei ist, muss auch bei YouTube Red dabei sein. Das Abo für 9,99 US-Dollar im Monat startet zunächst in den USA. Enthalten ist darin auch Googles Spotify-Konkurrent. Künftig will YouTube im Rahmen des Abos auch eigene exklusive Inhalte anbieten – also ganz im Stile von Netflix oder Amazon Prime Video.

Ein ambitioniertes Vorhaben. Zugleich interessant zu sehen, dass selbst Unternehmen wie Google/YouTube nicht an die reine Werbefinanzierung von Inhalten glauben, auch wenn Google durch Werbung über 90 Prozent seiner Umsätze macht.

Der Adblock-Konflikt verschärft sich

Apropos werbefinanzierte Inhalte: Das Gerangel um Online-Werbung und Adblocker geht weiter. Als prominentester Vertreter in Deutschland hat sich bild.de zur Wehr gesetzt: Wer die Seite mit eingeschaltetem Adblocker besucht, bekommt keine Inhalte mehr angezeigt – ein Adblocker-Blocker also. Adblock Plus reagierte und zeigte auf, wie man die Inhalte wieder sichtbar machen kann – ein Adblocker-Blocker-Blocker. Das fand der Axel Springer Verlag wenig überraschend nicht so prima und erwirkte eine einstweilige Verfügung. Der Verlag mahnte zudem einen YouTuber ab, der in einem Video erklärt hatte, wie man die Sperre umgehen kann. Das ist der Stand der Dinge zum Redaktionsschluss dieses Beitrags. Man kann davon ausgehen, dass dieses Thema noch lange nicht am Ende angekommen ist. Weitere Verlage haben bereits Interesse am Adblocker-Blocken signalisiert.

Einsichtiger als die deutsche Presselandschaft ist die amerikanische Werbewirtschaft: „Wir haben es verbockt“, heißt es da unumwunden. Und die New York Times testete ganz unerschrocken und öffentlich iPhone-Adblocker.

Lesenswert zur gesamten Thematik ist außerdem dieser Artikel der Universität Oxford. Er erklärt, warum es ethisch korrekt sein kann, Anzeigen zu blockieren. Der Beitrag geht dabei auf einen Aspekt ein, der in der bisherigen Diskussion oftmals zu kurz gekommen ist: Wie stark die Inhalte davon beeinflusst werden, dass sie per Werbung refinanziert werden müssen. Das führe zu Inhaltsangeboten, die uns die Zeit stehlen, anstatt uns zu informieren.

Übrigens: Dank unseres großzügigen Sponsors Mittwald und solchen Leserinnen und Lesern wie Ihnen bleibt das UPLOAD Magazin wie bisher werbefrei. Und daran werden wir auch nichts ändern. Wir wollen uns eben nicht von Klickzahlen abhängig machen und unsere Themenauswahl und -umsetzung danach ausrichten.

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Wenn Sie Artikel wie diesen nicht verpassen wollen, bestellen Sie unseren wöchentlichen Newsletter. Wir haben jede Woche einen neuen, ausführlichen und nützlichen Beitrag für Sie, geschrieben von Fachjournalisten und Experten. Themen: E-Business, Online-Marketing, Social Media und mehr. Mit uns bleiben Sie auf dem Laufenden und lernen jedes Mal etwas Neues hinzu. Fast 1.900 Empfänger nutzen bereits diesen kostenlosen Service!

Weitere Informationen zu den Inhalten und zum Datenschutz finden Sie auf dieser Seite.

Twitter im Umbruch

Jack Dorsey ist (wieder) CEO von Twitter und hat alle Hände voll zu tun. Das Social Network hat u.a. eine geplante Erweiterung seiner Büroflächen in San Francisco inzwischen gestoppt. Stattdessen werden „bis zu 336“ Mitarbeiter entlassen. Jack Dorsey entschuldigte sich auf Twitters Entwicklerkonferenz öffentlich für den Schlingerkurs der Vergangenheit und warb darum, eine zweite Chance zu bekommen. Das neue Angebot „Moments“ wurde auf den Markt gebracht und hatte auch gleich den ersten „Sponsored Moment“. Eine neue Strategie für Video-Anzeigen gibt es ebenfalls. Nicht zu vergessen Abstimmungen! Ganz schön viel zu tun für @jack, der zugleich CEO seines Bezahlstartups Square bleibt, das demnächst an die Börse gehen will.

Trends

Werkzeuge

Wissenswertes

Zahl des Monats

6.574,6

Das war der Umsatz von Amazon Deutschland 2014 in Millionen Euro. Dahinter Otto mit 1.990 Millionen und Zalando mit 872,4 Millionen. Quelle: etailment.de.

In eigener Sache

Linktipps und mehr finden Sie von uns bei Facebook, Twitter und Google+.


Dieser Artikel gehört zu: UPLOAD Magazin 28

Diese Ausgabe liefert wichtige Einblicke und nützliche Tipps und Tricks rund um IT-Sicherheit. Die Beiträge analysieren die aktuelle Lage für Unternehmen, helfen bei der verschlüsselten Kommunikation, geben Hinweise für Mobilgeräte und WLAN und gehen nicht zuletzt auf die „Sicherheitslücke Mensch“ ein.

Jan Tißler ist auch bekannt als jati. Er arbeitet seit über 20 Jahren als Journalist, die meiste Zeit davon digital. 2006 hat er das UPLOAD Magazin aus der Taufe gehoben. Er ist fasziniert von den Freiheiten des digitalen Publizierens und erklärt gern, wie Unternehmen, Organisationen oder auch Selbstständige mit ihren Botschaften im Netz gehört werden. Immer mit einem Bein fest in der Zukunft. Der gebürtige Hamburger lebt inzwischen in Santa Fe, New Mexico.