Neu bei uns im Team: Annette Schwindt

Annette Schwindt verstärkt ab sofort das UPLOAD-Team als Redakteurin. In diesem Gespräch erfahren Sie, wer sie ist und wie es dazu kam. Außerdem geht es um die Stärken und Schwächen für das Magazin und was wir uns für die nächste Zeit vorgenommen haben.

Annette Schwindt

Jan: Wir sind mit dem UPLOAD Magazin gerade an einem interessanten und zugleich schwierigen Punkt angekommen: Falk, Sebastian und ich sehen das Potenzial, denn unser Abo „UPLOAD Magazin Plus“ wird ganz super angenommen. Wir wollen entsprechend weitere Dinge für unsere Leserinnen und Leser aufbauen und ausprobieren, wie beispielsweise einen Videokurs samt Buch zu Instagram-Marketing. Aber wir nehmen aktuell noch lange nicht genug ein, als dass wir jetzt dafür alles stehen und liegen lassen könnten.

Also war die Idee, eine Unterstützung zu finden für einige der wiederkehrenden Aufgaben. Und da habe ich dann mal herumgefragt, ob jemand Interesse hätte oder jemanden kennen würde. Und da hast Du, Annette, Dich gemeldet – was ich ganz großartig fand. Was war eigentlich dein Beweggrund, da selbst die Hand zu heben und zu sagen: „Hier, ich würd’s machen!“ :)

Annette: Ganz einfach: ich arbeite gern mit Euch zusammen! Das konnte ich ja schon als Autorin bei UPLOAD erfahren. Wie oft hab ich als freie Journalistin mit anderen Redaktionen zu tun, die von Online immer noch keine Ahnung haben… Aber mit Euch lief das von Anfang an problemlos und das hat mir Lust auf mehr gemacht. Immerhin kennen wir uns ja auch schon eine Weile digital und hatten auch außerhalb von UPLOAD immer mal wieder miteinander zu tun. Ich schätze Eure Arbeit und dachte: Hey, das wär doch was!

Als Beraterin für Digitales bin ich außerdem affin für die UPLOAD-Themen, kenne die meisten anderen Autoren und weiß, wie digitale Kommunikation funktioniert. Ich interessiere mich allgemein dafür, wie sich der Bereich des Online-Journalismus und der Wissensvermittlung weiterentwickelt und möchte gern über meine Autoren- und Blogger-Tätigkeit hinaus Teil dieser Entwicklung sein und Dinge voran bringen. Immerhin bewege ich mich nun schon über 20 Jahre in diesem Bereich und habe alles durch von der freien Mitarbeiterin über Volontariat, Ressort- und Redaktionsleitungen bis hin zur Autorin und freischaffenden Journalistin heute.

Außerdem fehlt bei Euch definitiv eine Frau im Team. ;-)  Digitale Kommunikation ist ja längste keine Männerdomäne mehr, oder? Wann und wie seid Ihr drei denn überhaupt dazu gekommen, zusammenzuarbeiten und UPLOAD auf die Beine zu stellen?

Falk: Ja, eine Frau fehlte uns definitiv im Team, aber Du passt natürlich auch sonst ganz prima in unser kleines Team. Also: Herzlich Willkommen Annette 😃

Wie kam es zu dem heutigen UPLOAD? Das kann man hier ganz gut nachlesen, daher beschränke ich mich mal auf meinen Part. Jati habe ich während meiner Zeit bei t3n kennengelernt. Er kam dort kurz nach mir ins Team und übernahm die Online-Redaktionsleitung. Da das „Team“ zu der Zeit im Wesentlichen aus uns beiden bestand, war die Zusammenarbeit sehr intensiv. In der Zeit haben wir nicht nur sehr gut zusammengearbeitet, sondern uns auch sehr schätzen gelernt. Nach unserer t3n-Zeit war dann sehr schnell klar, dass wir gerne wieder zusammenkommen wollten. Und da es das UPLOAD Magazin damals schon gab, überlegten wir einfach, was wir daraus machen könnten. Zusammen mit Sebastian hatte Jati das Blog bereits wiederbelebt, aber zu dritt hatten wir einfach noch mehr Möglichkeiten. Zudem wollten wir all die Dinge ausprobieren, die uns der digitale Bereich ermöglicht, die man aber in einer Medienredaktion aus verschiedenen Gründen nicht machen kann. Diese intrinsische Motivation, also einfach etwas machen zu können, weil man aus sich selbst heraus Lust drauf hat, sorgte dann bis heute für eine ständige Weiterentwicklung.

In welcher Phase unserer Entwicklung bist Du denn erstmals mit dem UPLOAD Magazin in „Berührung“ gekommen? Und jetzt, wo Du weißt, dass wir uns eigentlich ständig in der Weiterentwicklung befinden, wo siehst Du da Deiner persönliche Rolle? Was dürfen wir und vor allem die UPLOAD-Leser von Deiner Mitarbeit erwarten?

Annette: Ich kam zu UPLOAD als Ihr gerade mit den Apps experimentiert habt. Ich war einer der Android-Tester. Meinen ersten Artikel bei Euch habe ich für die Dezember-Ausgabe 2014 geschrieben. Insgesamt acht sind es bisher geworden. Mir geht es dabei wie Euch: Wenn ich Lust dazu habe, etwas zu machen, dann setze ich es entweder gleich um, oder ich vergesse es bald wieder, weil schon wieder neue Ideen dazu gekommen sind, die mich beschäftigen. Was mir dabei am Herzen liegt, ist den Leuten klar zu machen, dass das Beherrschen der Technik nur die eine Seite der Medaille ist. Man muss auch begreifen, warum und wofür man sie einsetzt. Und man muss sich mit anderen austauschen, die das auch tun.

Dafür sind die Social Media Accounts von UPLOAD eigentlich der ideale Ort. Doch das findet bisher nur vereinzelt statt. Ich werde immer wieder von Kunden oder Kollegen angesprochen, was es eigentlich mit diesem UPLOAD auf sich hat. Sie sehen immer wieder Linktipps oder tolle Artikel von dort in ihrer Timeline, aber was das eigentlich ist, wissen sie gar nicht. Deshalb sehe ich meine Aufgabe darin, ein Konzept zu erarbeiten, das UPLOAD den Leuten näher bekannt macht, so dass eine Community entsteht, in der ein reger Austausch über Online-Themen stattfindet. Darüber hinaus helfe ich bei Redaktionsarbeiten und tausche mich mit Euch über mögliche Weiterentwicklungen von UPLOAD aus. Und zu guter letzt kann ich vielleicht auch neue Autoren für das Magazin interessieren?

Wo seht Ihr denn die bisherigen Stärken und Schwächen des Projekts und wo würdet Ihr am liebsten als nächstes etwas ändern?

Jan: Unsere Stärke sind sicherlich die Inhalte. Die sind das Fundament. Entsprechend stecken wir da am meisten Zeit und Energie rein: Themen planen, die passenden Autorinnen und Autoren finden, die Artikel umsetzen und bearbeiten. Wenn alles gut läuft haben wir eine Vorlaufzeit von drei Monaten bis die Artikel erscheinen. Die Zahl der Beiträge ist bei alldem sehr bewusst begrenzt. Wir haben in der Regel einen großen Beitrag pro Woche, also vier bis fünf pro Monat und Schwerpunkt. Und daran wollen wir auch nicht viel machen. Eher überlegen wir immer, wie man die Themen noch besser aufbereiten kann. Denn wir haben einfach gesehen, wie gut das ankommt. Und ganz nebenbei bemerkt: Das ist das, was uns Spaß macht.

Schwächen haben wir aber auch – eine ganze Menge sogar. Oder sagen wir es mal so: Die Wunschliste ist lang. Facebook und Social Media hattest du schon angesprochen, Annette. Da haben wir bislang zu wenig gemacht. Die Linktipps sind ja schön und gut, aber da liegt ja noch viel Potenzial herum. Generell möchte ich viel mehr mit unseren Abonnentinnen und Abonnenten ins Gespräch kommen. Darauf freue ich mich schon. Da hatten wir drei ja neulich in unserer Skype-Runde schon einige gute Ideen diskutiert. Mehr dazu demnächst.

Darüber hinaus arbeiten wir hinter den Kulissen an neuen Inhalten. Zwei E-Books sind derzeit in der Mache und unser erster Videokurs. Ich glaube, das werden tolle Ergänzungen für uns.

Die Website wollen wir auch noch hier und da verbessern. Vor allem das Shopdesign wurde dann doch etwas mit heißer Nadel gestrickt. Und die Benutzerführung für neue Besucher und für Abonnenten ist noch nicht wirklich ideal. Einem neuen Besucher muss schneller klar werden, wer wir sind, was wir machen und wofür wir stehen. Und unsere Abonnenten wollen wir natürlich auf möglichst direktem Weg zu ihren exklusiven Inhalten leiten.

Falk: Unsere größte Schwäche ist vermutlich, dass wir wichtige Dinge wie die Außenwahrnehmung, das Marketing und den direkten Kontakt zu unseren Lesern und Multiplikatoren bislang eher unstrategisch und mehr nebenbei erledigt haben. Priorität hatten und haben bei uns immer die Inhalte und da bleibt für andere Dinge oft nicht genug Zeit, wenn man so ein Magazin nicht in Vollzeit betreibt. Zum Glück haben wir mit Dir Annette jetzt genau für diese Bereiche die längst nötige Unterstützung. Kannst Du uns schon ein wenig verraten, um was Du Dich in den nächsten Monaten konkret kümmern möchtest?

Annette: Naja, neben den rein redaktionellen Arbeiten, werde ich mir anschauen, auf welchen Kanälen von UPLOAD bisher was passiert und mir überlegen wie man das optimieren könnte. Das schreib ich dann auf, skizziere meine Ideen und diskutiere es mit Euch, Jati und Falk. Es wird also zunächst nichts sein, was man nach außen sehen kann.

Das kommt dann erst im nächsten Schritt, wenn wir verschiedene Ideen ausprobieren und die Leser dabei natürlich mit einbeziehen. Mein allgemeines Ziel wird es sein, UPLOAD zu noch mehr Bekanntheit und damit Abonnenten zu verhelfen, indem wir eine aktive Community aufbauen und weiter lesenswerte Inhalte bieten. Aber eins nach dem anderen. ;)

Falls Leser bereits jetzt Wünsche, Fragen oder Anregungen haben, die ich dabei mit einbeziehen sollte, dann wäre es natürlich toll, wenn sie diese hier per Kommentar hinterlassen würden. ;) Ich bin auch gern via Mail, oder Privatnachrichten ansprechbar, falls jemand sich nicht öffentlich äußern möchte.

Gibt es denn bisher schon solche Fragen oder Ideen, von denen ich wissen sollte?

Jan: Welche Vorteile das Abo denn hat, ist eine typische Frage. Oder auch von bestehenden Abonnenten, wie sie möglichst einfach ihre Inhalte finden. Wir haben einmal eine sehr simple Umfrage unter den ersten Abonnenten gemacht und da kam heraus, dass es zu umständlich ist, diese Inhalte abzurufen. Die Benutzerführung ist sowieso nicht ideal. Das werden wir verbessern.

Außerdem arbeiten wir natürlich daran, das Abo noch attraktiver zu machen. Dazu kann neben weiteren exklusiven Inhalten und Rabatten eben auch gehören, dass man Teil einer Gemeinschaft von Gleichgesinnten wird. Also dass es einen Austausch zwischen den Abonnenten, den Autoren und dem UPLOAD-Team gibt. Das fände ich sehr spannend.

Es gibt zugleich ganz simple Baustellen. So haben die Abonnenten bislang nicht automatisch erfahren, wenn neue Inhalte für sie bereitstanden. Es liegt eben kein gedrucktes Magazin im Briefkasten :) Wir informieren sie stattdessen nun via E-Mail. Das ist ein kleiner Schritt, aber ein ganz wichtiger.

Vorstellen kann man sich natürlich noch viele weitere Dinge. Ich denke beispielsweise, dass wir unsere Themenschwerpunkte auch jeweils mit einem Webinar oder einem ähnlichen Angebot verknüpfen könnten. Meine Grundfrage ist dabei immer: Was können wir alles mit der Tatsache anstellen, dass wir eben rein digital sind? Was ist eigentlich ein „digitales Magazin“ heutzutage?

Und wie Du schon gesagt hast: Input von den Lesern selbst ist da immer ganz klasse.

Falk: Ich fände es insgesamt einfach wichtig, dass wir noch näher an unsere Leser rücken. Natürlich fragen wir uns schon immer, welche Themen unsere Leser wohl gerne bei uns lesen würden, aber im Grunde sind unsere Schwerpunkte da nur Nebelkerzen. Dabei ist genau dieser Punkt, also das Feedback der Leser,  ja eins der Dinge, die man digital sehr gut umsetzen kann. Das geht aber nur über einen intensiven Austausch und einem offenen Dialog.

Vielleicht können wir den Dialog ja schon mit diesem Beitrag starten: Welche Dinge können wir noch besser machen? Wo hakt es noch? Und welche Themen sollten wir in den kommenden Ausgaben unbedingt auf dem Radar haben?

Jan: Und wer sich nicht hier äußern möchte, schreibt uns einfach an team@upload-magazin.de oder spricht einen von uns direkt an. Wir haben natürlich eine lange Liste von Themen, an denen wir für die nächsten Monate arbeiten. Content-Marketing, Automatisierung sowie die Zukunft des Publishing haben wir da auf dem Zettel. Aber zugleich freuen wir uns jederzeit über Feedback und Input. Wir wollen zugleich eine Balance finden zwischen Themen, die in die Zukunft schauen und Themen, die schon heute einen ganz praktischen Nutzen haben.

Alles in allem freuen wir uns sehr, dass Du jetzt mit im Team bist, Annette! Damit können wir jetzt einige sehr wichtige Ideen angehen, die bislang immer nur auf der Wunschliste standen.

Jetzt vorbestellen und 10 Euro sparen: Dossier Content für Marketing und Kommunikation

(Cover-Illustration: © enotmaks, depositphotos.com)

Mehr über die Inhalte erfahren...

 

4 Gedanken zu „Neu bei uns im Team: Annette Schwindt

  1. Wie schön! Einen tollen Start im UPLOAD-Team, liebe Annette, und herzlichen Glückwunsch an Euch alle, das passt denke ich sehr gut! :)

    Euer Dreierinterview hier zeigt einmal mehr, was UPLOAD unter anderem ausmacht: transparent agieren, die Community einbeziehen und aktiv alle gemeinsam daran arbeiten etwas Tolles auf die Beine zu stellen! Ich freue mich schon darauf, wenn das UPLOAD Magazin jetzt demnächst den Turbo einschaltet. ;)

  2. Klasse! Ich freue mich sehr darüber, dass Du Annette, jetzt Teil des Upload-Teams bist! :)
    Euer transparentes Interview und Eure Ideen – Ich freue mich darauf! :) Besonders eine “Upload-Gemeinschaft” bestehend aus Euch, Euren Autoren und den Abonnenten hört sich prima an…

Kommentare sind geschlossen.