Startup-Steckbrief Taxfix: Die Steuererklärung als Fragebogen auf dem Smartphone

Mit Taxfix soll man seine Steuererklärung in durchschnittlich nur noch 25 Minuten erledigen können. Dazu benötigt man allein sein Smartphone und kein Vorwissen. So das Versprechen der Macher des Startups aus Berlin. Sie wollen beweisen, dass sich das bisweilen komplexe Thema auch einfach und verständlich abbilden lässt.

Mit seinem Fragebogen-System soll Taxfix die eigene Steuererklärung vereinfachen. (Foto: Taxfix)

 

Basisdaten

  • Name des Startups: Taxfix GmbH
  • URL: https://taxfix.de/
  • Gründungsdatum und Ort: 2016, Berlin
  • Das Startup erklärt – was es leistet, für wen und wie: Mit Taxfix kann die Steuererklärung bequem per Smartphone erledigt werden. Taxfix vereinfacht die Steuererklärung soweit, dass durchschnittlich nur noch 25 Minuten für die Fertigstellung benötigt werden. Viele Daten werden komfortabel per Foto übertragen. Im Interview-Modus werden mit einfachen Fragen alle relevanten Informationen gesammelt. Steuerliches Vorwissen wird bei Taxfix nicht gebraucht.

Fragebogen

Der wichtigste Meilenstein auf dem bisherigen Weg?

Im Sommer 2017 wurde die iOS-Version auf den Markt gebracht. Hier konnten wir beweisen, dass es möglich ist, das Thema Steuererklärung auch einfach abzubilden. Dabei haben wir die Steuererklärung so weit reduziert, dass der Nutzer durchschnittlich nur noch 70 leicht verständliche Fragen beantworten muss.

Der wichtigste nächste Meilenstein?

Seit dem Herbst ist auch die Android-Version der Steuer-App erhältlich. Damit kann plattformübergreifend die Steuererklärung schnell und einfach per Smartphone erstellt und direkt ans Finanzamt übermittelt werden. Übrigens ist die App in deutscher und englischer Sprache verfügbar.

Wie sehen die Finanzierung und das Geschäftsmodell aus?

Die App kann kostenlos aus dem jeweiligen App-Store aufs Smartphone geladen und genutzt werden. Auch die Berechnung der Steuererstattung durch die App kostet nichts. Erst für die Übermittlung der Steuererklärung ans Finanzamt wird eine einmalige Gebühr von 34,99 Euro berechnet. Bei einer Steuererstattung unter 50 Euro bleibt Taxfix komplett gebührenfrei. Der schwedische Investor Creandum und der Schweizer VC Redalpine haben insgesamt 2 Millionen Euro in die Vision von Taxfix investiert.

Lino Teuteberg (li) und Mathis Büchi sind die Gründer von Taxfix. (Foto: Taxfix)

Was waren bisher die größten Fallstricke und Hürden?

Die Steuererklärung ist kein einfaches Thema. Wer sich einmal die umfangreichen Steuerformulare angeschaut hat, weiß von den mitunter schwer verständlichen Begriffen. Diese komplizierte Systematik in einen möglichst kurzen Fragenflow mit verständlicher Sprache abzubilden, ist eine große Herausforderung. Und schlussendlich behandeln wir ein Thema, das größte Genauigkeit bei der Berechnung erfordert.

Wie kommen Sie an Ihre Kunden?

Wir nutzen einerseits die bekannten Wege wie Performance- und Content-Marketing. Wobei sich der Ansatz, Steuerfragen auf einfache Art und Weise zu beantworten auch auf unserer Webseite wiederfindet.

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Wenn Sie Artikel wie diesen nicht verpassen wollen, bestellen Sie unseren wöchentlichen Newsletter. Wir haben jede Woche einen neuen, ausführlichen und nützlichen Beitrag für Sie, geschrieben von Fachjournalisten und Experten. Themen: E-Business, Online-Marketing, Social Media und mehr. Mit uns bleiben Sie auf dem Laufenden und lernen jedes Mal etwas Neues hinzu. Über 2.000 Empfänger nutzen bereits diesen kostenlosen Service!

Weitere Informationen zu den Inhalten und zum Datenschutz finden Sie auf dieser Seite.

Mitmachen?

Schreiben Sie uns an startup@upload-magazin.de. Das Unternehmen sollte in den letzten drei Jahren im deutschsprachigen Raum gegründet worden sein. Wir bevorzugen Startups, die unsere Leserschaft als Zielgruppe im Auge haben – also Freelancer, Gründer, Manager, Unternehmer, Agenturen und andere, die das Internet als professionelles Werkzeug einsetzen.


Dieser Artikel gehört zu: UPLOAD Magazin 56

Es gibt Mittel und Wege, kreativ und innovativ zu bleiben, auch wenn viele andere Dinge dem entgegen stehen. Dabei helfen zum Beispiel Kreativmethoden, die wir in einem Artikel dieser Ausgabe vorstellen. Dabei hilft auch „Design Thinking“, das wir ebenfalls genauer erklären. Dabei hilft es, der eigenen Planung das „3-Horizonte-Modell“ zugrunde zu legen. Nicht zuletzt sehen wir uns in dieser Ausgabe an, wie ein 42 Jahre altes Unternehmen der Tech-Industrie jung und beweglich bleiben will.