Startup-Steckbrief Tickaroo: Komplettlösung für Live-Berichterstattung

Mit Tickaroo bekommen Profi-Reporter oder auch Unternehmen alles an die Hand, was sie für eine Live-Berichterstattung benötigen – so das Versprechen der Macher. Egal ob Liveblog, Streaming oder Push-Benachrichtigungen: Alles soll sich einfach in die eigenen Angebote im Web oder in Apps integrieren lassen. Im Startup-Steckbrief stellen sie sich vor.

Die Lösung von Tickaroo lässt sich in vorhandene Angebote integrieren, ob nun im Web oder in Apps.

 

Basisdaten

  • Name des Startups: Tickaroo GmbH
  • URL: https://www.tickaroo.com
  • Gründungsdatum und Ort: 2011 in Regensburg
  • Das Startup erklärt – was es leistet, für wen und wie: Wir revolutionieren mit unserer App und unseren weiteren Services die Live-Berichterstattung! Die moderne Live-Content-Technologie ist eine Komplettlösung für Profi-Reporter, sei es der News- oder Event-Bereich oder die Sportberichterstattung. Vom Liveblog über die Streaming-Lösung bis hin zur Push-Benachrichtigung: Unser Live-Content-Tool lässt sich einfach in die eigene Webseite, Content-Management-Systeme, native Apps und Social-Media-Kanäle integrieren und damit die Zielgruppe effektiv einbinden. Zudem unterstützen wir unsere Kunden bei der Konzeption und Umsetzung von Digital-Media-Projekten. Dahingehend bieten wir unter anderem Beratung, UX Design, das Implementieren von künstlicher Intelligenz und auch die App-Entwicklung an.

Fragebogen

Der wichtigste Meilenstein auf dem bisherigen Weg:

Unser wichtigster Meilenstein war der Relaunch im Jahr 2016. Auch die Entscheidung zur Integration eines Marketplace und dass wir unsere Tickaroo-Lösung weiter auf die Bedürfnisse professioneller Journalisten ausgerichtet haben, prägte unsere Erfolgsgeschichte stark.

Der wichtigste nächste Meilenstein:

Für die nahe Zukunft haben wir uns zum Ziel gesetzt, unser Kunden- und Partnernetzwerk weiter auszubauen sowie unser Live-Streaming-Angebot weiterzuentwickeln. Gleichzeitig möchten wir zukünftig die Datenauswertungen erweitern.

Wie sehen die Finanzierung und das Geschäftsmodell aus?

Wir haben uns als Software-as-a-Service-Anbieter positioniert. Als der Olympia-Verlag 2015 in unser Unternehmen investierte, haben wir neue Möglichkeiten erhalten unser Geschäft auszubauen. Wir fokussierten uns unter anderem auf die Weiterentwicklung der professionellen Lösung für die Live-Berichterstattung. Viele Publisher, Medienhäuser, Verlage und Verbände setzen mittlerweile auf diese kostenpflichtige Software. Sie beinhaltet ein ausgeklügeltes User Management, die Integration von Werbeeinblendungen und Partner-Content, Tracking-Möglichkeiten und Zusatzdienste wie einen Marketplace und Push-Service. Für Hobby-Reporter bieten wir weiterhin eine kostenfreie Consumer-Version an.

Das Gründungsteam von Tickaroo (v.l.n.r.): Peter Dendl, Naomi Owusu, Matthew Ulbrich, Andreas Gerauer

Was waren bisher die größten Fallstricke und Hürden?

2015 hatten wir ein Redesign von Tickaroo vorgesehen, welches sich dann doch schnell zu einem kompletten Relaunch entwickelt hat. Grund dafür war, dass fast alle Komponenten neu geschrieben wurden. Somit kostete der Prozess neben Geld auch viel Zeit, deutlich mehr als wir ursprünglich geplant haben. Im Rückblick sind wir uns sicher, dass wir auch nur einzelne Komponenten hätten überarbeiten können. Uns sind Usability, Stabilität und Performance sehr wichtig – dennoch hätte man mit Sicherheit einige Dinge beim Alten belassen können. Daher gilt in Zukunft: gezieltes Redesign statt Relaunch.

Die Tools, Dienste, Geräte etc., auf die dieses Startup nicht verzichten möchte und warum (drei bis fünf):

kicker.de, Jira, The Verge, Hipchat und natürlich Tickaroo

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, bestellen Sie doch unseren Newsletter. Wir haben jede Woche einen neuen, ausführlichen und nützlichen Beitrag für Sie, geschrieben von Fachjournalisten und Experten. Themen: E-Business, Online-Marketing, Social Media und mehr. Mit uns bleiben Sie auf dem Laufenden und lernen jedes Mal etwas Neues hinzu. Über 1.800 Empfänger nutzen bereits diesen kostenlosen Service! Aktueller Themenschwerpunkt: „Fehler, Krisen, Katastrophen“.

Jetzt E-Mail eintragen...

Mitmachen?

Schreiben Sie uns an startup@upload-magazin.de. Das Unternehmen sollte im deutschsprachigen Raum gegründet worden sein. Wir bevorzugen Startups, die unsere Leserschaft als Zielgruppe im Auge haben – also Freelancer, Gründer, Manager, Unternehmer, Agenturen und andere, die das Internet als professionelles Werkzeug einsetzen.

Dieser Artikel gehört zu: UPLOAD Magazin 57

Es reicht bekanntlich nicht, ein gutes Angebot zu haben, man muss es auch verkaufen können. Darum dreht es sich in dieser Ausgabe in vier Beiträgen. Wir schauen uns an, was es mit „Social Selling“ via LinkedIn und Xing auf sich hat, was es bei der Personalisierung zu beachten gibt, wie man mit dem Prinzip des „Activity Based Selling“ zum zufriedeneren Verkäufer wird und wie wichtig Produktdaten im E-Commerce sind. Plus: Ein weiterer Beitrag stellt mit „Topic Clustern“ ein aktuelles Thema der Suchmaschinen-Optimierung vor und wir haben mit tickaroo einen neuen Startup-Steckbrief für Sie.

Redaktion UPLOAD Magazin

Das UPLOAD Magazin gibt es seit 2006, in seiner jetzigen Form seit Sommer 2013. Es ist ein digitales Fachmagazin zu E-Business, Online-Marketing, Social Media und mehr. Jeden letzten Mittwoch erscheint eine neue Ausgabe mit einem Schwerpunktthema.

Schreiben Sie einen Kommentar

Hinweis: Wir setzen Cookies ein. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen