Umfrage-Auswertung: Die wichtigsten Kennzahlen einer Website

Vor knapp einem Monat hatte ich in einem Artikel die Frage gestellt, welche Kennzahlen Eurer Websites Euch wirklich wichtig sind. Diskutiert wird schließlich vor allem über die Seitenabrufe (PageImpressions). Bei der Umfrage, an der bislang 140 Nutzer teilgenommen haben, spielen sie hingegen nur eine untergeordnete Rolle. Das finde ich persönlich spitze, denn tatsächlich haben sie kaum eine Aussagekraft. Nur für manche Werbemodelle sind sie wichtig.

080907-charts

In dem Artikel “Warum (und wann) viele Zugriffe gut sind” hatte ich vor allem eine Lanze für jene gebrochen, die sich an steigenden Zugriffszahlen erfreuen oder sogar aktiv etwas dafür unternehmen. Dabei ging es darum zwischen “guten” und “schlechten” Zugriffen zu unterscheiden. Denn am Ende reicht es nicht aus, viele Seitenabrufe zu haben, wenn man keine Stammleser gewinnt. Denn das ist für mich wiederum der wichtigste Maßstab.

Zum Stand dieses Artikels sieht die Umfrage so aus:

  • Kommentare 29% (40 Stimmen)
  • Besucher (Visits, Unique Visitors) 25% (35 Stimmen)
  • Links von außen (Pagerank, Technorati Authority) 18% (25 Stimmen)
  • Leser des RSS-Feeds 16% (22 Stimmen)
  • Seitenabrufe (Page Impressions) 9% (12 Stimmen)
  • Nichts davon 4% (6 Stimmen)

Das ist ein interessantes Ergebnis wie ich finde. Den Abstimmenden ist also vor allem die Diskussion mit ihren Lesern wichtig. Sie wollen Interaktion, sie wollen Rückmeldung, sie wollen sich austauschen. Und tatsächlich sind Kommentare immer eine schöne Bestätigung der eigenen Arbeit. Wobei man sagen muss, dass wenige Kommentare nicht für schlechte Artikel stehen. Manchmal kann es sogar so sein, dass die Postings einfach zu umfassend und gut sind, als dass noch jemand sinnvoll etwas beitragen könnte. Es gibt zudem Themen und Arten des Schreibens, die mehr zum Kommentieren anregen als andere.

Schön finde ich aber dennoch, dass das Gespräch mit den Lesern an erster Stelle steht.

Danach kommt die Zahl der Besucher. Hier versuchen die Webstatistiken mit verschiedenen Mitteln eine Annäherung an die tatsächliche Zahl der Leser zu ermitteln. Auf jeden Fall finde ich, dass dieser Messwert sehr viel mehr über eine Seite aussagt als beispielsweise die Seitenabrufe. Denn die Seitenabrufe kann ich durch verschiedene Maßnahmen auf der Seite selbst recht gut in die Höhe treiben. Für mehr Besucher reichen solche Tricksereien nicht.

Links von außen sind in der Umfrage noch einigermaßen wichtig, aber schon recht abgeschlagen. Erstaunlich eigentlich, ist doch der Link eine besondere Form der Anerkennung. Der Link ermöglicht mir ja überhaupt erst, neue Besucher zu bekommen und lässt meine Seite auch im Ansehen der Suchmaschinen steigen – was wieder neue Besucher bringt. Mit Links wird oft gegeizt, weshalb es um so schöner ist, wenn ich einen bekomme.

Vollkommen unterbewertet finde ich die Zahl der Feedleser. Das sind aus meiner Sicht die treuen Stammleser, die meine Seite vielleicht sogar weiterempfehlen. Ich muss sagen, dass ich mich sehr freue, dass die Zahl der Feedleser hier bei UPLOAD langsam, aber konstant immer weiter steigt.

Und ganz am Ende: die PageImpressions. Ja, ich bin Eurer Meinung. Das ist zwar eine ganz nette Zahl, aber sie ist vollkommen überbewertet.

In den Kommentaren zu dem Artikel gab es zudem noch einige sehr bedenkenswerte Hinweise und Meinungen, die ich hier noch einmal hervorheben möchte.

Bei der Abstimmung fehlen 2 wichtige Dinge:
– Verweildauer, wie lange bleiben die Nutzer auf dem Blog. D.h. wie intensiv werden die Texte gelesen.

– Anteil der widerkehrenden Benutzer. Wer sich einen soliden Anteil an Stammlesern erarbeitet hat, hat sicherlich einen guten Job gemacht.

Der Schlüssel zum Verständnis von Webtracking liegt doch in der Datensegmentierung. Pure Visits oder die Anzahl der Kommentare über die Zeit hinweg anzusehen, nützen nix. Erst wenn ich sehe, aus welcher Quelle wie viele Besucher wann auf meiner Site wo genau einsteigen, wie lange sie blieben, wie viele Seiten sie sich ansehen und wohin sie verschwinden, dann kann ich Userszenarien ableiten, die Effizienz von Quellen beurteilen (etwa Adword-Kampagnen) und versuchen, die Site dahingehend zu optimieren.

Ich finde es immer wieder interessant, dass häufig nur die Besucherzahlen im Vordergrund stehen.

Die Qualität der Besucher (Absprungrate, wiederkehrende Besucher und Verweildauer) sind scheinbar nicht so wichtig…

Abstimmung

Vielen Dank an alle, die bereits teilgenommen haben. Ich lasse die Abstimmung mal noch eine Weile offen:
[polldaddy poll=”1735795″]

Was ist „UPLOAD Magazin Plus“?

artikelbild-uplmag-plus

Das UPLOAD Magazin ist die glaubwürdige und hilfreiche Informationsquelle für Digital Business Professionals. Es finanziert sich allein durch sein Abo „UPLOAD Magazin Plus“. Die Abonnentinnen und Abonnenten laden sich Ausgaben herunter, bekommen alle E-Books und Onlinekurse gratis, lesen exklusive Inhalte und haben viele weitere Vorteile. Jetzt mehr erfahren...

 

6 Gedanken zu „Umfrage-Auswertung: Die wichtigsten Kennzahlen einer Website

  1. Kann ich nur bestätigen, sowohl beim blogging wie auch beim podcasten sind wohl die Reaktionen der Leser und Hörer das wichtigste. Wobei man auch respektieren muss, wenn Leute schlicht weg nur konsumieren möchten. Ich schreibe ja auch nicht täglich einen Leserbrief an meine Tageszeitung. Das ist im web 2.0 zwar viel einfacher, aber wer nicht möchte, möchte halt nicht. Das ist ebenso zu respektieren!

  2. Meine meistkommentierten Beiträge sind meistens die, die ich persönlich für am schwachsinnigsten halte. Meist sind es persönliche Dinge über mich und meinen Alltag. Posts mit wirklichen Inhalten (Plattenrkritiken etc.) werden dagegen am wenigstens kommentiert und auch die PIs sind da niedriger.
    Beides macht aber irgendwie Spass, das eine mehr aufgrund der Reaktionen, das andere mehr für mich beim Schreiben.
    Ich denke daher, dass diese Kriterien nur oberflächlich geeignet sind, um Erfolg zu dokumentiere, zu mindest in Bezug auf Blogs. Denn die sind meiner Meinung nach langfristig dann erfolgreich, wenn sie authentisch und durchdacht sind.

  3. Johanna, so ähnlich ist es bei mir auch. Die schrottigste Artikel bekommen die meisten Kommentare. Einige Lesergruppen sind einfach deutlich mitteilsbedürftiger als andere. Daher ist es schwierig zwei Blogs aufgrund der Anzahl ihrer Kommentare pro Artikel zu vergleichen, wenn sie zwei völlig verschiedene Themengebiete behandeln.

  4. Wenn ich einen Artikel in einem Blog schreibe sind für mich die Anzahl der Kommentare das wichtigste, denn sie zeigen mir, ob ich ein Thema aufgegriffen habe, das “einige” Leser interessiert. Bei anderen Seiten, wie z.B. einem Shop sind natürlci die Besucher und Pageimpressions wichtiger. Deshalb gibt es keine eindeutige Antwort auf diese Frage.

Kommentare sind geschlossen.