Drei Blogcharts: Wem kann man glauben?

Über den Sinn und Unsinn von Charts kann man lange streiten – ein bisschen möchte ich das auch hier. Ich nehme mir einmal die Deutschen Blogcharts, blogoscoop und die gerade gestarteten „Lesercharts“ vor und erkläre die Vor- und Nachteile der drei Toplisten.

Symbolbild Charts

Wozu überhaupt Toplisten? In erster Linie natürlich, damit sich die darin verzeichneten Blogger besser fühlen ;-) In zweiter Linie, um eine Anlaufstelle für Menschen zu haben, die sich das erste Mal für Blogs interessieren. Und in dritter Linie, um mit der Spitzenposition in einer der Charts Werbekunden zu überzeugen…

Man kann dazu stehen, wie man will: Ich sehe mir Statistiken aller Art sehr gern an. Und dass keine der Toplisten für sich alleine aussagekräftig genug ist, macht es gerade so interessant, darüber zu diskutieren.

1. Deutsche Blogcharts

Screenshot Deutsche Blogcharts

Die Deutschen Blogcharts macht Popkulturjunkie Jens Schröder. Seine Grundlage sind Zahlen der Blogsuchmaschine Technorati. Diese gibt eine Zahl heraus, die beziffern soll, wie viele verschiedene Blogs auf ein anderes Blog in den vergangenen sechs Monaten gezeigt haben.

Jens Schröder bereinigt diese Zahlen in Handarbeit um Links, die nicht bewusst gesetzt wurden – beispielsweise Links, die in einem WordPress-Template standardmäßig enthalten sind.

Aussagekraft: Wie stark ist das Blog in der Blogosphäre vernetzt?

Kritikpunkte:

  • Technorati findet nicht alle Links, die auf ein Blog zeigen.
  • Links in Blogrolls zählen auch dazu. Wer also lange dabei ist, ist durch diese Links im Vorteil.
  • Nicht alle interessanten, gut gemachten, lesenswerten Blogs werden auch von entsprechend vielen anderen Blogs verlinkt.

UPLOAD steht in den Deutschen Blogcharts aktuell auf Platz 11 – hauptsächlich allerdings durch Links nach der Abmahnung. Diese Links dürften in etwa zwei Monaten wieder herausfallen und UPLOAD wird sich wahrscheinlich wieder wie zuvor im Bereich von Platz 50 wiederfinden.

2. blogoscoop

Screenshot blogoscoop

An blogoscoop bin ich selbst beteiligt – das nur als Vorwarnung. Programmiert und betreut wird blogoscoop von Martin Kunzelnick. Man kann es als Statistikdienst für Blogs beschreiben. Hier werden also die Seitenabrufe gezählt. Eine Besonderheit ist, dass es nicht nur eine Topliste gibt, sondern sehr viele. Denn man kann sie sich individuell zusammenstellen, beispielsweise nach Tags, Ort und anderen Kriterien.

Aussagekraft: Wie viele Seitenabrufe hat ein Blog?

Kritikpunkte:

  • Die Toplisten gelten natürlich nur für Blogs, die sich bei blogoscoop angemeldet haben. Immerhin sind das zwar schon 4.000. Aber das ist dennoch nur ein Ausschnitt aus der Blogosphäre.
  • Blogs, die gut bei Google zu allgemein interessanten Themen gelistet sind, sind im Vorteil.
  • Die Zahl der Seitenabrufe sagt nichts über eine irgendwie geartete Qualität der Inhalte aus.

UPLOAD ist in der „Meistgelesen“-Topliste der vergangenen 30 Tage aktuell mit 28.027 Seitenabrufen auf Platz 216 zu finden.

3. Lesercharts

Screenshot Lesercharts

Frank Helmschrott und Cindy (Blogwiese) haben jetzt die Lesercharts ins Leben gerufen. Sie basieren auf der Zahl der Leser des RSS-Feeds, ermittelt über die Google-Tochter Feedburner.

Aussagekraft: Wie viele Stammleser hat ein Blog?

Kritikpunkte:

  • Erfasst nur Blogs, die Feedburner nutzen und sich bei den Lesercharts angemeldet haben.
  • Die Zahlen von Feedburner sind Schätzungen anhand eines Algorithmus und teilweise erheblichen Schwankungen unterworfen.

Wo UPLOAD landen wird, ist noch nicht abzusehen, aber sicher nicht in den Top 10 ;-) Davon abgesehen freue ich mich übrigens sehr, dass die Zahl der Feedabonnenten in den letzten Wochen stark zugenommen hat. Vielen Dank an dieser Stelle für das Interesse und das Vertrauen!

Weitere Toplisten

Habt Ihr noch mehr Tipps parat? Die ergänze ich dann gern in dieser Liste.

Artikel vom 26. Januar 2009