Behance und Virb — Zwei Netzwerke für Kreative

Ein Profil bei Facebook, Xing, Vi.sualize.us, Tumblr, Last.fm und Twitter. Jetzt nur noch eins bei Virb und Behance. Warum mich diese beiden Netzwerke überzeugen, ist Thema des dritten Teils meiner UPLOAD-Kolumne „Ganz hübsch!“.

logo-ganz-huebsch

In den USA funkeln schon seit einiger Zeit zwei Shooting Stars am Network-Himmel, die sich vor allem auf die Vernetzung von Kreativen und Medienschaffenden spezialisiert haben. Virb und Behance sind dennoch zwei Plattformen mit unterschiedlichen Schwerpunkten.

Behance – Business-Networking mit Stil

091019-behance-01

Das Unternehmen Behance hat seinen Sitz in New York und bietet eine Service-Plattform im Netz, auf der Menschen aus der Kreativ- und Medienbranche ein Online-Portfolio veröffentlichen und sich mit anderen Professionals vernetzen können. Hier treffen Menschen aus der ganzen Welt aufeinander, die nicht nur einen internationalen, sondern vor allem auch einen interdisziplinären Ideenaustausch suchen. Behance ist insbesondere ein Business-Netzwerk ähnlich wie Xing, mit dem großen Unterschied, dass man als Designer, Fotograf oder auch Autor seine Werke visuell zeigen kann.

Das Netzwerk als Basis

Eine Mitgliedschaft im Behance Network bekommt jeder, der in einer Art Mini-Bewerbung seine kreative Arbeit vorher in einer Mail beschreibt. Daraufhin erhält man zügig einen Einladungs-Link, der schließlich alle Tore öffnet. Mitglieder können sich entweder als Einzelperson oder Gruppe anmelden.

Über „Creative Fields“ ordnet man seine eigenen Arbeitsschwerpunkte ein, wie zum Beispiel Advertising, Blogging, Crafts, Design, Digital Art, Editing, Marketing, Music, Photography, Styling, Theater, Writing und vieles mehr. Profil und Portfolio dienen der Präsentation von eigenen Projekten, Referenzen, Werken und der Information über die Person. Behance verfügt über eine umfangreiche Palette an Tools und Features, mit denen sich Profil und Portfolio multimedial und inhaltsreich aufbereiten lassen. Auch der Some-Rights-Reserved-Ansatz von Creative Commons wird hier unterstützt, sodass man Projekte unter eine CC-Lizenz stellen kann. „All rights reserved“ geht natürlich auch.

Produkte & Services

091019-behance-02

Als Ergänzung zu der Networking-Plattform bietet Behance zusätzlich jede Menge Tools und Produkte an, die Organisationen und Kreativdenkern bei der Umsetzung von Ideen und Verbreitung ihrer Werke unterstützen sollen.

  • 1. The Action Method ist eine Sammlung von Tools, mit denen Einzelpersonen und Teams ihre Produktivität steigern können. Die Produkte der „Action Method“ gibt’s sowohl als Online,- Papier- sowie als App für das iPhone.
  • 2. In ihrem hauseigenen Shop „Creative’s Outfitter“ verkaufen sie jede Menge Produkte, wie Notizbücher, Blöcke oder Karten und Sticker, die auf der „Action Method“ basieren.
  • 3. „The 99 %“ ist das Think Tank von Behance.
  • 4. Auf der Website „The Served Sites“ werden die besten Projekte zu bestimmten Themen wie Mode, Industriedesign, Fotografie oder Typografie aus den Portfolios der User des Behance Network aggregiert.

Das muss man auf Behance gesehen haben

Virb – Community Reloaded

091019-virb-01

Virb bietet eine Plattform, die wohl kaum an Flexibilität zu überbieten ist. Das Netzwerk ist eine Mischung aus Blogging-Service, Social Community, Lifestream und Business-Plattform. Hinter den Kulissen des Universums stecken acht Köpfe, die an unterschiedlichen Orten in den USA leben und arbeiten, unter anderem in New York und L.A. Sowohl Fotografen, Designer, Blogger, Musiker als auch Unternehmen und Organisationen nutzen Virb entweder als Portfolio, Blog, Lifestream, zur Vernetzung mit anderen Kreativen oder zur Inspiration. Virb wird gern als das schöne MySpace beschrieben, aber es ist viel mehr als das.

Wer sich bei Virb anmeldet, muss sich vorab für einen der vier verschiedenen „Profile Types“ entscheiden:

  • 1. Personal: Empfohlen für User, die ein persönliches Profil oder eine Art Tumblelog erstellen möchten.
  • 2. Audio: Praktisch für Musiker, Labels, Schauspieler oder Podcaster.
  • 3. Portfolio: Geeignet für Fotografen, Filmschaffende, Blogger oder Designer.
  • 4. Other: Unternehmen, Marken, Produkte oder Organisationen sind mit diesem Profil gut bedient.

091019-virb-02

Das „Hub“ ist die Kommandozentrale, in der man seine Aktivitäten und Profileinstellungen steuert. Es braucht ein bisschen Zeit, bis man sich mit den vielen Funktionen vertraut gemacht hat. Ein wichtiges Feature ist der „+“-Button, über den man der Community neue Inhalte beisteuert. Wie man es von Tumblr kennt, hat man die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Inhaltsformen auszuwählen: Foto, Video, Text, Link, Quote, Audio, sowie Status oder auch Group. Tumblr-typisch ist außerdem das Feature „Like“, gekennzeichnet mit einem Herzen, über das man Beiträge anderer User in seine Favoriten aufnimmt.

Tägliche Dosis Inspiration

Explore: Virb ist für mich in erster Linie eine Plattform zum Entdecken interessanter Beiträge. Besonders fasziniert bin ich von der schieren Masse hochwertiger Fotografien. Über eine Import-Funktion lassen sich übrigens Fotos vom eigenen Flickr-Acoount auf Virb hochladen. Auch das Stöbern nach neuer Musik macht hier einfach Spaß. Bequemer geht es nicht, als sich über „Explore“ durch die einzelnen Streams der User zu klicken.

Etwas Gutes tun

Unter dem Motto „Do Good, Look Good“ hat Virb eine Aktion gestartet, welche Designer und Hilfsorganisationen miteinander verbindet. Jeden Monat wird eine Hilfsorganisation prämiert, die als Preis ein neues Design für ihr Virb-Profil erhält. Sie darf sich im Anschluss aussuchen, welcher der teilnehmenden Designer die pro bono Gestaltung übernehmen soll. Beide Mitglieder werden anschließend auf der Virb-Homepage präsentiert.

Das muss man auf Virb gehört oder gesehen haben

Fazit

Schade, dass es Networks wie Behance und Virb nicht in Deutschland gibt. Naja, mal schauen, was sich ergeben wird!

Über die Autorin

Svenja Paulsen lebt in Berlin und ist freie Autorin für Netzkultur, Lifestyle, Musik und Design. Auch auf ihrem eigenen Blog Orangetopic dreht sich alles um diese Themen. Svenja liebt es, Lifehacker-Blogs zu lesen, sich auf schönen Websites den Tag zu versüßen und neuen Trends im Netz auf die Spur zu kommen. Seit 2006 schreibt sie für das Online-Magazin Spoonfork Musik-Rezensionen. In der Vergangenheit arbeitete sie unter anderem als Redakteurin für Tonspion und Netselektor.

Über die Kolumne

In ihrer UPLOAD-Kolumne “Ganz hübsch!” schreibt Svenja Paulsen jeden Monat über die schönen, stilvollen und praktischen Seiten, Tools und Dinge, die das Web besonders machen.

Lesetipp: Dossier Content für Marketing und Kommunikation

(Cover-Illustration: © enotmaks, depositphotos.com)

Mehr über die Inhalte erfahren...

 

6 Gedanken zu „Behance und Virb — Zwei Netzwerke für Kreative

  1. Hallo :)

    Zu “Schade, dass es Networks wie Behance und Virb nicht in Deutschland gibt” wollte ich nur kurz eine Frage in den Raum stellen.

    Wie sieht es denn mit Grafiker.de aus?
    Ich bin bisher bei keinem der drei Networks, aber ich dachte Grafiker.de wäre Behance und Virb ähnlich.

  2. Hi Alexandra,
    stimmt, Grafiker.de ist auf jeden Fall auch ein Netzwerk für Kreative. Zwischen Grafiker.de und Behance/Virb liegen für mich jedoch Welten. Wenn ich mich auf Virb oder Behance von Profil zu Profil hangele, dann ist das für mich, als würde ich in einem Pool voller Inspiration schwimmen, so dass ich aus dem Staunen gar nicht mehr herauskomme. Zum einen liegt das am zeitgemäßen Design der Plattformen. Hinzu kommen die vielen intelligenten (Web-2.0)-Features, mit denen man den Mitgliedern sehr große Freiheiten lässt, sich individuell darzustellen und auszudrücken. Visuell gibt das einfach ’ne Menge her! Und das Beste überhaupt ist die hohe Anzahl beeindruckender Projekte, Ideen, Werke und Persönlichkeiten, die bei Behance und Virb auf international sehr hohem ästhetischen Niveau zusammenkommen. Kreativität steckt hier einfach an!

  3. Wenn die Anzahl der Gruppen auf Virb ungefähr der Realität entspricht hört sich das ja schon nach einem Kandidaten für eine Expansion nach Deutschland an. Ich hatte davon noch nicht gehört, spannend…

  4. @ Svenja
    Vielen Dank für die hilfreiche Erklärung der Unterschiede zwischen den drei Plattformen :)
    Das hilft mir sehr bei der Entscheidung.

    Wünsche Dir eine schöne Woche :)

Kommentare sind geschlossen.