Ein erster Blick auf blogato (inkl. Screencast)

Unter dem Namen blogato tritt eine neue Suchmaschine an, die deutschsprachige Blogwelt zu beglücken. Mit Technorati und Google Blogsearch hat man sich nicht gerade kleine Konkurrenten ausgesucht. Ab 25. September können’s alle nutzen. Ich durfte jetzt schonmal gucken, berichte hier meine Eindrücke und habe Euch mit einem Screencast auch das erste UPLOAD-Video mitgebracht.

Hier könnt Ihr Euch einen ersten Eindruck von blogato und seinen Funktionen verschaffen:


Link: sevenload.com

Wie man also sieht, ist blogato in vielerlei Hinsicht an Google orientiert. Mir fällt das eher positiv auf, weil das pure Layout und die Klarheit von Google noch immer prima sind und blogato kommt schlicht, aber nutzwertig daher.

Schon jetzt ist zu erkennen, dass man technisch einen etwas anderen Weg als Google gehen will. Während der Suchmaschinenriese immer wieder stolz darauf verweist, dass es allein seine überlegene Technologie sei, die die besten Suchergebnisse finde, setzt blogato ganz offen auf menschliche Hilfe. Es gibt im Hintergrund eine Redaktion und die Nutzer können Artikel per Stimmabgabe empfehlen oder Fehltritte an die Redaktion melden. Das ist an sich eine schöne Idee, die ihre Tauglichkeit in der Praxis noch beweisen muss.

Die Seite macht einen ausgereiften Eindruck. Was da ist, funktioniert tadellos. Um mit Technorati mitzuhalten, fehlt allerdings noch die pure Fülle an Funktionen. Es ist andererseits die Frage, ob man es Technorati wirklich nachmachen muss, denn die Seite empfindet so mancher als unübersichtlich, überladen und wenig einsteigerfreundlich. Technorati ist doch eher was für die Insider. Die Blogfreaks finden da beispielsweise eine Übersichtsseite zu jedem Blog. Das fehlt bei blogato noch, könnte aber sicher leicht nachgeholt werden.

Was ich aber vor allem vermisse, sind RSS-Feeds für Suchergebnisse. Die sollten gerade für einen Blog-Suchmaschine doch Standard sein. Bei Google und Technorati kann ich auf diese Weise bequem verfolgen, wenn jemand etwas über meine Lieblingsthemen schreibt – oder auf mich verlinkt.

Wie im Screencast erwähnt: Zur Qualität der Suchergebnisse kann ich bislang wenig sagen. Die Seite muss erst einmal ein, zwei Monate laufen, bevor man hier eine Einschätzung abgeben kann. Noch liegen einfach zu wenig Daten vor. Noch konnten sich die Nutzer nicht beteiligen.

Alles in allem finde ich es gut, dass es eine Alternative zu Google und Technorati gibt. Und von der Funktionalität und der Nutzerführung her braucht sich blogato auf jeden Fall nicht zu verstecken. Das Feedback der nächsten Tage wird man hoffentlich bei blogato genau zur Kenntnis nehmen und entsprechend vermisste Features (wie vielleicht die RSS-Feeds zu Suchergebnissen) noch nachrüsten.

Achja: Wo ist der Hund von der bisherigen blogato-Baustelle hin?

Demnächst mehr unter www.blogato.de

Tipps zum Weiterlesen

Lesetipp: Dossier Content für Marketing und Kommunikation

(Cover-Illustration: © enotmaks, depositphotos.com)

Mehr über die Inhalte erfahren...

 

5 Gedanken zu „Ein erster Blick auf blogato (inkl. Screencast)

  1. Das stimmt, was man da findet das funktioniert auch. Übrigens finde ich die Seite sehr gut gegliedert, also super überischtlich, so etwas ist ja fast zu einer Seltenheit geworden.

Kommentare sind geschlossen.