Interaktives Atelier für junge Künstler bei sMeet

Die 3D-Chatcommunity sMeet möchte Künstlern einen Raum geben, um auf sich aufmerksam zu machen. Wer sich bei sMeet bewirbt, kann sich eventuell am 15. Januar an einer Online-Vernissage beteiligen – und vielleicht weitere virtuelle Ausstellungen machen.
Screenshot sMeet
Screenshot von sMeet.

sMeet ist eine 3D-Welt, die rein im Browser funktioniert und somit keine eigene Software braucht. Derzeit besteht sMeet aus vier Bereichen, unter anderem ist auch RTL hier präsent. Man kann in den jeweiligen Räumen eigenständig herumwandern und mit allen Anwesenden chatten. Der optische Stil erinnert an isometrische Pixelbilder – vielleicht nicht gerade an eBoys Meisterwerke, aber es geht in diese Richtung. Es ist also eine Draufsicht, keine First-Person- oder Third-Person-Perspektive.

Musik spielt eine wichtige Rolle. Man kann Radio hören und an vielen Stellen trifft man auf Videoleinwände, auf denen ebenfalls u.a. Musik läuft. Im Gegensatz zu anderen Videoportalen könnten die Nutzer hier die Videos gleichzeitig sehen und sich direkt darüber austauschen, heißt es in der Selbstdarstellung von sMeet. Besonders betont man die Möglichkeit, per Telefon miteinander ins Gespräch zu kommen. Damit das bei den bis zu 70 möglichen Gesprächspartnern kein heilloses Durcheinander gibt, hört man sich mal lauter, mal leiser – je nachdem, wie dicht man in der virtuellen Welt beieinander steht.

Die Vision von sMeet geht dabei über einen mit 3D aufgepeppten Chat hinaus. Firmen möchte man für die interaktiven Welten begeistern. Immerhin können sie einfach per Link auf den entsprechenden Raum verweisen. “Virtuelle Konferenz- und Markenräume” seien so möglich. Ebenso “Video-on-Demand Lösungen oder Coaching-Veranstaltungen für die eigenen Mitarbeiter sowie virtuelle Pressekonferenzen”.

Und nun möchte man junge Künstler unterstützen. Die Stilrichtung spielt dabei keine Rolle. Die fünf besten sollen ein eigenes Online-Atelier bekommen. “Innerhalb der Online Ateliers können die Künstler per Webcam und integrierter Leinwand live mit Freunden, Kritikern und Interessierten in Kontakt treten”, heißt es in einer Pressemitteilung.

Kontakt für Interessierte: sMeet Communications GmbH, Gipsstr. 5, 10119 Berlin, Tel.: 030-288 788 9215, Mail: jette.werner@smeet.de.