SEO Report: Fünf Core Updates, verschwundene Features und mehr

Gleich fünf große Updates hat Google zuletzt durchgeführt, die sich deutlich auf die Rankings und die Sichtbarkeit mancher Websites ausgewirkt haben. Zudem hat Google verschiedene Suche-Features eingestellt. Der Zugriff auf Google SGE wurde auf zusätzliche Länder erweitert. Änderungen gab es auch für den Bericht zur Page Experience in der Google Search Console. Mehr dazu in der Premiere unserer neuen Rubrik „SEO Report“ mit Christian Kunz.

(Illustration: © bloomua, depositphotos.com)

Fünf große Google Updates

Das Google Helpful Content Update war gerade beendet, schon begann der Rollout des Google Core Updates und des Google Spam Updates vom Oktober. Die Auswirkungen auf viele Websites waren recht deutlich. Manche davon büßten einen großen Teil ihrer Sichtbarkeit ein.

Doch der Reihe nach: Analysen des Helpful Content Updates haben gezeigt, dass vor allem solche Websites betroffen waren, die eine schlechte User Experience bei gleichzeitig geringer Qualität des Contents aufweisen. Insbesondere zu viel Werbung sowie störende Platzierungen von Anzeigen konnten fatale Auswirkungen haben.

Ebenfalls problematisch ist es übrigens, auf einer Website zu viele unterschiedliche Themen zu behandeln und keinen klaren Fokus zu setzen (große Websites wie zum Beispiel News-Portale einmal ausgenommen).

Und schließlich sollte man immer versuchen, den Search Intent der Nutzer zu treffen. Das bedeutet zum Beispiel: keine ausschweifenden Texte im Wikipedia-Stil auf Kategorieseiten.

A N Z E I G E

neuroflash

 

Dass Google mit dem Spam Update und dem Core Update vom Oktober gleich zwei große und offiziell bestätigte Updates gleichzeitig ausgerollt hat, macht die Zuschreibung der Ursachen für veränderte Rankings und Sichtbarkeit nicht einfacher. Allerdings hat Google dazu eine Hilfestellung geliefert. Demnach sind alle im Lauf der Updates erfolgten Verschlechterungen genau dann dem Spam Update zuzuschreiben, wenn eine Website gegen die Google Spam Richtlinien verstößt. Google hat Cloaking, Scraping und automatisch erstellte Inhalte im Zusammenhang mit dem Spam Update hervorgehoben. Gab es dagegen keine Verstöße gegen die Spam-Richtlinien, gehen verschlechterte Rankings und eine Verringerung der Sichtbarkeit im Zuge der Updates wohl auf die Kappe des Core Updates.

Doch wer glaubte, mit den abgeschlossenen Google Updates vom Oktober sei es das für dieses Jahr gewesen, sah sich getäuscht. Am 2. November begann Google bereits mit dem Rollout des nächsten großen Updates. Das Google Core Update vom November betrifft laut Google ein anderes Ranking-System als das Core Update vom Oktober. Es handelt sich demnach also nicht um eine Korrektur des vorherigen Updates.

Und Google setzte noch einen drauf: Zeitgleich mit der Verkündung des Core Updates vom November kündigte Google ein weiteres Reviews Update an, welches inzwischen läuft. Reviews Updates beziehen sich vor allem auf Webseiten, auf denen es Produkttests und Produktbewertungen gibt. Dazu zählen zum Beispiel auch manche Affiliate-Websites. Das Google Reviews Update vom November ist gleichzeitig das letzte Update seiner Art, das Google ankündigt. Wie Google mitteilt, werden diese Updates zukünftig kontinuierlich und ohne Bekanntmachung durch Google erfolgen.

Sind KI-Inhalte schlecht für SEO?

Nach den Google Updates stellten sich viele SEOs und Website-Betreiber die Frage: Sind per KI erstellte Inhalte schlecht für die Rankings? Die Antwort darauf ist recht einfach: Es kommt nicht darauf an, wie die Inhalte erstellt wurden, sondern, ob sie den Nutzerinnen und Nutzern helfen. Hilfreiche Inhalte können sowohl mit als auch ohne den Einsatz von KI erstellt werden. Es geht darum, etwas zu bieten, was es so bisher noch nicht gab.

Verschwundene Suche-Features

Gleich zwei Suche-Features sind im Lauf des Oktobers verschwunden: die Indented Search Results und die Event Rich Results.

Indented Search Results sind eingerückte Suchergebnisse, die Google dann angezeigt hat, wenn für dieselbe Website auf einer Suchergebnisseite mehrere Snippets untereinander erschienen sind. Dabei waren das zweite und alle weiteren Snippets für die Website nach rechts eingerückt. Wie Google erklärt hat, gibt es keinen Zusammenhang zwischen dem Wegfall der Indented Search Results und dem letzten Core Update.

Dass die Rich Results für Events bzw. Für Veranstaltungen nicht mehr angezeigt werden, ist zunächst einmal kaum aufgefallen und wurde auch von Google nicht kommuniziert. Nach wie vor werden nämlich Veranstaltungen in Featured Snippets sowie in der Google Eventsuche angezeigt. Auf der Google Search Central Live in Zürich am 24. Oktober hat Google das Aus der Event Rich Results dann offiziell bestätigt.

Google ermöglicht Zugriff auf SGE für viele weitere Länder, Europa bleibt außen vor

Nutzerinnen und Nutzer in 120 zusätzlichen Ländern erhalten Zugriff auf Googles neue Suche SGE. Beim Blick auf die Liste der unterstützten Länder fällt aber leider auf, dass Europa noch immer außen vor ist. Wer zum Beispiel aus Deutschland heraus Google SGE testen möchte, muss dazu nach wie vor auf ein VPN zurückgreifen.

Gleichzeitig mit dieser Erweiterung gibt es einige interessante neue Features in Google SGE:

  • So ist es jetzt einfacher, Folgefragen zu stellen. Dafür sorgen eigens platzierte Eingabeboxen auf den Suchergebnisseiten.
  • Neu ist auch, dass die Bandbreite der Begriffe, für die man durch Mouseover auf einer Suchergebnisseite eine Definition einblenden kann, deutlich erweitert wurde. Unterstützt werden jetzt auch Gesundheitsinformationen sowie Inhalte aus dem Bereich der Programmierung und Softwareentwicklung.
  • Und schließlich wurde auch Google Translate verbessert, so dass jetzt je nach Kontext verschiedene Bedeutungen von Begriffen angezeigt werden.

Gefällt dir dieser Artikel?

Dann trage dich jetzt ein ins „Update am Montag“ und bleibe über neue Inhalte auf dem Laufenden. Kein Spam! Bereits über 1.900 Leser:innen sind dabei.

Jetzt eintragen …

Neuer Bericht zur Page Experience in der Google Search Console 

Eine kleine, aber dennoch deutlich erkennbare Veränderung gab es in der Google Search Console: Der Bericht zur Page Experience wurde angepasst und zeigt jetzt weniger Daten an. Lediglich die Anzahl der Seiten, welche die Anforderungen an die Core Web Vitals erfüllen bzw. nicht erfüllen, erscheint dort jetzt. Zudem gibt es noch Informationen zum HTTPS-Status der jeweiligen Website.

Der Filter für Seiten mit guter Page Experience im Leistungsbericht der Search Console entfällt. Und zu Anfang Dezember wird der Bericht zur Mobilfreundlichkeit in der Google Search Console eingestellt. 


Dieser Artikel gehört zu: UPLOAD Magazin 111

Schon gewusst? Mit einem Zugang zu UPLOAD Magazin Plus oder zur Content Academy lädst du Ausgaben als PDF und E-Book herunter und hast viele weitere Vorteile!

A N Z E I G E

 

Schreibe einen Kommentar