Alles über Tweetdeck, das Programm für Twitter-Profis (mit Video)

Obwohl ich Twitter regelmäßig und auch recht intensiv nutze, konnte ich mich bislang nie an eines der vielen Zusatzprogramme gewöhnen, mit denen man Twitter nutzen kann – bis Tweetdeck kam. Diese Software hat einige entscheidende Features, die einem das Leben bei Twitter enorm erleichtern und einfach praktisch sind. In dem Artikel möchte ich Euch die wichtigsten Funktionen zeigen, verschweige aber auch nicht die Nachteile. Denn noch ist Tweetdeck nicht ganz da, wo es sein könnte.


Tweetdeck: Screenshot der Programmoberfläche

Twitter ist bekanntlich ein Dienst, auf dem ich Nachrichten von maximal 140 Zeichen Länge veröffentlichen und von anderen abonnieren kann. So weit, so schlicht. Trotzdem kann sich Twitter wunderbar in einen Mix aus verschiedenen Kanälen einordnen, über die man Informationen verbreitet. Ich habe das ja gerade neulich in diesem Artikel beschrieben. Mehr über Twitter außerdem im Twitter-Kompendium.

Je länger und je intensiver man Twitter nutzt, desto unübersichtlicher wird es aber. “Folgt” man mehr als 100 Leuten (hat man also ihre Nachrichten abonniert), wird es doch schon unübersichtlich. Es gibt bei Twitter keine Gruppen und die Suche ist ein zusätzlicher Service, für den man eine eigene Seite aufruft. Überhaupt ist die Twitter-Website alles in allem erstaunlich schlecht für einen so viel genutzten Dienst.

Alles in allem wird es bald unhandlich. Hier kann nun eine Software helfen, aber dennoch haben mich andere Kandidaten wie Twhirl oder NatsuLion nie auf Dauer überzeugt. Tweetdeck schon.

Das kann Tweetdeck

Tweetdeck schafft Abhilfe, in dem es Spalten einführt. Und diese Spalten können nun entweder alle Twitter-Kontakte enthalten, selbst angelegte Gruppen oder die Ergebnisse von Suchanfragen. Zusätzlich hat man die Möglichkeit, die Inhalte dieser Spalten zu filtern. Will ich beispielsweise nur die neuesten Linktipps sehen, lasse ich die Tweets (Nachrichten) nach “http” filtern. Das geht wunderbar schnell und nahtlos.

Durch die Gruppen kann man seine Twitter-Kontakte nun sehr gut sortieren. Jeder wird da andere Bedürfnisse haben, aber ich finde es z.B. sinnvoll, sie inhaltlich einzuordnen. Manche sind persönliche Freunde, andere verfolgt man aus beruflichem Interesse. Durch die Gruppen kann man das alles wunderbar entzerren.

Und die Suche habe ich durch Tweetdeck als wunderbare Inspirationsquelle entdeckt. Man kann hier die wichtigen Begriffe aus dem eigenen Themengebiet eingeben und schauen, was gerade darüber geschrieben wird. Oder aber man verfolgt bestimmte Schlagwörter, die bei Twitter “Hashtags” heißen. Hierüber werden oftmals bestimmte Themen oder Ereignisse kenntlich gemacht. So hatte ich beispielsweise während des BarCamps in Hamburg eine eigene Spalte nur für die Suche nach “bchh08”. Damit hatte ich Tweets zum BarCamp jederzeit im Blick und wusste, was gerade los war oder was andere über die Sessions dachten, in denen sie gerade waren.

Es gibt einige weitere Annehmlichkeiten, wie das komfortable Schrumpfen von langen Webadressen und einiges mehr. Inzwischen kann man auch mit Tweetdeck mehrere Twitter-Accounts zugleich nutzen. Das ist praktisch für alle, die bereits mehrmals auf Twitter vertreten sind – privat, für die Firma, für ein Projekt usw.

Rundum eine witzige und vor allem praktische Sache für den Twitter-Süchtigen von heute.

Das fehlt bei Tweetdeck (noch)

Insgesamt kann man sagen: Man möchte Twitter komplett über Tweetdeck nutzen und die Website gar nicht mehr besuchen müssen. Das funktioniert schon recht gut, aber doch nicht immer.

Eine Übersicht zu den eigenen Followern und den Twitterern, den man selbst folgt, fehlt. Es gibt ja die weitgehend unbenutzbaren Seiten bei Twitter selbst und dazu viele externe Websites mit diversen Funktionen. Leider gibt es bei Tweetdeck dazu nichts. Wie einem überhaupt alle Angaben zum eigenen Account fehlen (Zahl der Aktualisierungen, letzter Tweet usw.). Kleiner Trick: Wenn man einen eigenen Tweet in Tweetdeck sieht, kann man bei dem genau wie bei jedem anderen auch auf den Twitternamen klicken und bekommt dann zumindest seine eigenen Profildaten angezeigt. Nicht sehr praktisch, aber es funktioniert.

Etwas kurios das Problem, dass man nicht nach Begriffen mit Sonderzeichen wie ä, ü, ö und ß suchen kann. Aber das wird sicher in einer der kommenden Versionen behoben.

Voraussetzungen und Installation

Tweetdeck läuft auf Windows, Mac OS X und Linux. Dazu setzt es Adobe AIR voraus, das man zunächst installieren muss. Adobe AIR ist eine “Laufzeitumgebung”. In der Praxis heißt das: Es gibt Programme, die zwar AIR voraussetzen, denen dafür aber das Betriebssystem egal ist. Zudem können Entwickler für AIR-Applikationen auf das zurückgreifen, was sie über HTML, JavaScript, Ajax, Flash und Flex wissen.

Nachteil der AIR-Applikationen ist gelegentlich, dass sie sich nicht richtig in die gewohnte Arbeitsumgebung einfügen, denn in Wirklichkeit laufen sie ja in einem eigenen, vom Betriebssystem abgetrennten Bereich. Bei Tweetdeck fällt dieser Nachteil aus meiner Sicht nicht so sehr ins Gewicht.

Wichtige Tipps für den Einstieg

Das zunächst wichtigste Element ist die Symbolleiste am oberen Rand:
Tweetdeck: Iconleiste am oberen Rand
Das sind:

  • 1. Mit einem Klick hierauf wird das Eingabefeld für einen neue Tweet angezeigt oder ausgeblendet.
  • 2. Legt eine Spalte mit den Tweets all der Leute an, denen man folgt – falls die nicht schon vorhanden ist. Das entspricht also dem, was man im angemeldeten Zustand auf Twitter sehen würde.
  • 3. Legt eine neue Gruppe an. Man gibt der Gruppe einen Namen und fügt dann Kontakte hinzu, in dem man sie aus allen Kontakten auswählt. Das kann recht mühsam sein. Man hat aber später die Möglichkeit, einen Twitterer einer vorhandenen Gruppe hinzuzufügen.
  • 4. Startet eine Suche, die dann als eigene Spalte erscheint, dort bleibt und sich selbst aktualisiert.
  • 5. Öffnet eine Spalte mit allen Tweets, die “@twittername” enthalten, die so genannten Replies. Das ist eine rudimentäre Chat-Funktion in Twitter, mit der man Nutzer direkt ansprechen kann. Praktisch: Auf der Twitter-Website werden nur solche Replies gefunden, die den Twitternamen am Anfang stehen haben, hier hingegen alle, egal wo der Name steht.
  • 6. Öffnet eine Spalte für die Direct Messages. Darüber kann man einen anderen Twitter-Nutzer direkt anschreiben, ohne dass es die anderen sehen – sofern man einander folgt.
  • 7. Öffnet eine Spalte mit den Tweets, die man als “Favorit” gekennzeichnet hat.
  • 8. Twitscoop: Öffnet eine Spalte, in der die aktuell viel auftauchenden Begriffe zu finden sind.
  • 9. Eine Verknüpfung zum “Video-Twitter” 12seconds.tv, die ich selbst noch nicht ausprobiert habe.

Außerdem finden sich am unteren Rand jeder Spalte diese Knöpfe:
Tweetdeck: Iconleiste einer Spalte
Das sind:

  • 1. Spalte eins nach links verschieben.
  • 2. Tweets in der Spalte filtern (öffnet ein Eingabefeld für das, was gesucht werden soll)
  • 3. Alle Tweets als “gesehen” markieren.
  • 4. Alle gesehenen Tweets entfernen.
  • 5. Überhaupt alle Tweets entfernen.
  • 6. Spalte eins nach rechts verschieben.

Es gibt noch weitere solcher Buttons, um die Einstellungen zu öffnen usw., aber ich denke, einen ersten Eindruck habt Ihr jetzt gewonnen.

Video

Damit Ihr Euch ein Bild von Tweetdeck machen könnt, zeige ich es Euch hier in diesem Screencast:

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Artikel aktualisiert am 23. Juni 2009

Jetzt Ticket sichern!

(Illustration: © gorbachlena, depositphotos.com)

Mehr über die Inhalte erfahren ...

 

54 Gedanken zu „Alles über Tweetdeck, das Programm für Twitter-Profis (mit Video)

  1. Absolut und total einer Meinung mit diesem Beitrag! – Wird man/ werde ich eigentlich über den TweetDeck Account über eventuelle Updates informiert!?

  2. ich benutze auch tweetdeck und muss sagen: das ist wirklich die beste art mit twitter umzugehen.

    wobei: würde mir ein plugin für qip wünschen. das wäre noch besser ;)

  3. Ist wirklich gut, hat (bei mir) nur das Problem, dass Tweetdeck enorm viel Speicher verbraucht und meinen etwas älteren Rechner mehr belastet als Twhirl.

  4. Das stimmt, geht mir bei meinem MacBook auch so… Eine native App wäre da wohl die bessere Lösung – also, wenn TweetDeck nicht auch noch AIR bräuchte, um zu laufen. Aber gut, da drücke ich mal ein Auge zu ;-)

  5. @markus: ja, tweetdeck meldet sich automatisch, wenn ein update verfügbar ist.

    hat jemand schon rausbekommen, wie man tweetdeck sinnvoll auf mehreren rechnern betreiben kann? ich habe noch nicht gefunden, wo es z.b. die gruppeneinstellungen ablegt. das wäre in meinen augen noch ein sehr hilfreiches feature, es unterwegs und zu hause in gleicher weise nutzen zu können.

  6. Hm, das klingt alles gut, aber irgendwie ist TweetDeck auch ziemlich “groß” wenn man es auf dem Bildschirm hat. Vielleicht bin ich auch nur zu geizig mit meinem Desktop-Platz, trotz zweier Monitore ;-) Aber wie habt Ihr denn TweetDeck so in Euren Desktop “integriert”?

  7. Ich benutze auch Tweetdeck und bin zufrieden. Auch wenn das Teil etwas Speicherhungrig ist. Was ich schmerzlich vermisse ist eine identi.ca-Unterstützung. Hoffentlich kommt die bald.

  8. Für einen relativen Twitterneuling wie mich sicherlich interessant. Vielen Dank für die ausführliche Erklärung und die Mühe. Nur das Video lädt und lädt und lädt… ;)

  9. Vielen Dank für deinen Hinweis auf Tweetdeck via Twitter. Hatte es schon am Rande mitbekommen, aber Dank deiner ausführlichen Präsentation direkt installiert. Genial! Genau sowas habe ich schon lange vermisst! Für mich als Hardcore-Twitterin *g* das ideale Tool.
    Danke :-)

  10. Hey,

    tolle Anleitung von Dir. Vllt. kannst Du mir ja eine Frage beantworten? Ich habe mir das Tweetdeck runtergeladen; bekomme aber mehr oder weniger sofort eine Mitteilung, dass ich lediglich 100 Tweets verfolgen kann.
    Danach geht dann gar nix mehr :-(

    Danke
    Uwe

  11. Hallo Uwe,

    diese Fehlermeldung hatte ich noch nicht, denke aber dass sie mit den Einschränkungen seitens Twitter zu tun hat, wie viel von solchen Programmen abgerufen werden darf. Rechts oben siehst Du, wie viele von den 100 Abfragen, die Tweetdeck für Dich bei Twitter machen darf, schon verbraucht sind und wann der Zähler wieder erneuert wird.

    Anders gesagt: Tweetdeck bekommt von Twitter nur die Erlaubnis 100 Tweets/Stunde abzurufen (sollte ich das falsch wiedergeben, darf man mich gern korrigieren ;-) ). Wie diese 100 Tweets genutzt werden sollen, kannst Du in den Einstellungen von Tweetdeck festlegen: Oben rechts auf den Schraubenschlüssel klicken, dann in dem neuen Fenster den Kartenreiter “Twitter-API” auswählen.

    Wenn sich Dein 100-Tweet-Limit zu schnell verbraucht, hast Du vielleicht viele Suchen o.ä.?

  12. Super Artikel und Video! Danke dafür.
    Gibt es eigentlich die Möglichkeit Tweetdeck in den Infobereich zu minimieren(Windows)?

  13. Danke für das Lob. Was die Frage angeht: Leider weiß ich das nicht. Vielleicht kann ja einer der Leser aushelfen und einen entsprechenden Kommentar hinterlassen.

    Generell muss man sagen, dass solche plattformübergreifenden Lösungen wie Adobe Air immer das Problem haben, zwar überall zu laufen, sich aber nirgends wie ein “richtiges” Programm komplett zu integrieren. Von daher kann es gut sein, dass es so spezielle Tricks des Betriebssystems nicht kann.

    Aber das ist jetzt nur so dahinspekuliert.

  14. Vielen Dank für die ausführliche Darstellung. Persönlich fehlt mir beim “tweetdeck” noch die Funktion der “automatischen Begrüßung” neuer “Verfolger”.

  15. Sehr schöne gemacht, lob meinerseits.

    @Georg
    minimieren geht aus meiner sicht noch nicht, soll aber meinermeinung implementiert weden in der Zukunft.
    twhirl kann minimiert werden das heißt TweeDeck wird das warscheinlich auch bald können ;)

  16. Hallo,

    mir wurde schon einmal hier geholfen. Nochmals Danke hierfür.

    Ich habe mal wieder eine Frage. Ich habe mir Gruppen angelegt. Wenn ich Tweetdeck öffne bekomme ich max. 3-8 Mitteilungen meiner dort angelegten Buddys. Tatsächlich haben diese Nutzer aber erheblich mehr Mitteilungen eingestellt.

    Kann ich den Einstellungen etwas verändern?

    Danke schon einmal

    Uwe

  17. Hallo Uwe, genau kann ich Dir das leider nicht sagen. Es gibt keine eigene Einstellung in den “Settings” für die Gruppen. Von daher vermute ich einmal, dass Tweetdeck das Abfragelimit von Twitter auf alle Gruppen und die Spalte mit allen Tweets (“All Friends”) aufteilt und deshalb nicht alles abfragen und anzeigen kann. Aber das ist nur eine Vermutung und eine Lösung, um das Problem zu umgehen, gibt es auf den ersten Blick nicht. Du könntest einmal beobachten, was passiert, wenn Du auf die Spalte “All Friends” verzichtest.

    Vielleicht hat aber einer der anderen Leser noch einen anderen Tipp.

  18. Ich habe das neue Flash 10 heruntergeladen und dabei, ohne dass ich gefragt wurde und mich entscheiden konnte, wurde mir dieses unbekannte Programm Tweetdeck heruntergejubelt. Hier las ich nun, um was es da geht. Anscheinend unterstützt es auch Facebook und Andere. Ein Löschvorgang dazu gibt es nicht und es verlinkt sich auf dem PC überall. Das bewerte ich als unakzeptabel!! Ich habe alles so gut ich konnte, gelöscht!

  19. Hi,
    Super Beitrag und tolles Video, ich versuche gerade da durchzublicken und dein Artikel und das Video haben mir richtig gut geholfen ! Vielen Dank ! Grüße Daniel

Kommentare sind geschlossen.