Buchkritik: Second Life – Das Buch zum zweiten Leben

Etwas spät, möchte man meinen, erscheint aus dem O’Reilly-Verlag ein Buch zu Second Life. Der große Medienrummel jedenfalls ist vorbei. Umso besser, dass das gerade erschienene Werk von Olivia Adler und Oliver Gassner viel Wert auf praktische Tipps und Tricks legt. Der Verlag hat es mir zugeschickt und ich werfe mal für Euch einen Blick hinein.

Buch Second LifeDas Buch ist im selben Format wie das Podcasting-Buch von Annik Rubens und damit etwas größer als eine CD-Hülle. Es ist durchgehend farbig gedruckt und gefällt schon beim ersten Durchblättern mit seinem schicken Layout. Die zahlreichen Bilder illustrieren die Themen im Text und sind kein Selbstzweck.

Überhaupt haben Autoren und Verlag viel Wert auf Information gelegt. Vom Hype um Second Life jedenfalls ist weit und breit keine Spur. Hier findet der interessierte Nutzer stattdessen die notwendige Anleitung zur virtuellen Welt, denn die ersten Schritte sind doch etwas schwieriger, als mancher Medienbericht suggeriert hat.

In dem Buch gibt es Tipps zur Navigation und Fortbewegung im Second Life, wie man Dinge kauft, woher man Geld bekommt, welche Gruppierungen es dort gibt und einiges mehr.

Die Kapitel im Einzelnen:

  • Orientierung, Fortbewegung und Kommunikation
  • Kulturen und Szenen
  • Geld und Finanzen
  • Werbung und Marketing
  • Zahlen und Fakten

Obwohl ich selbst kein aktiver Second-Life-Nutzer bin, habe ich das Buch mit viel Spaß gelesen. Es könnte daher auch gerade für diejenigen interessant sein, die gern genauer wissen wollen, was es mit dieser virtuellen Welt auf sich hat.

Eigentlich ist das Buch aber für solche Leser gedacht, die gerade ihre allerersten Schritte geschafft haben. Denn man landet im Second Life auf “Orientation Island” und denkt sich: Was nun? So jedenfalls ging es mir. Und damit scheine ich nicht allein zu sein ;-)

Und auch, wer schon einige eigene Entdeckungstouren hinter sich hat, wird interessante Informationen finden. Ein Glossar der wichtigsten Begriffe und ein Stichwortverzeichnis runden das Buch ab.

Darüber hinaus ist das Büchlein wie auch das Podcasting-Buch mehr als ein Ratgeber: Es will auch die Kultur widerspiegeln und den Kult. Es ist somit auf jeden Fall auch ein Fan-Buch.

Mein Fazit: Es ist rundum schön gemacht und gelungen. Angesichts des kleinen Formats mit 14,90 Euro nicht gerade ein Schnäppchen, dafür durchgehend farbig. Schade für Verlag und Autoren, dass das Buch etwa ein halbes Jahr zu spät auf den Markt gekommen ist.

Daten und Fakten

Olivia Adler & Oliver Gassner: “Second Life – Das Buch zum zweiten Leben”
O’Reilly-Verlag
1. Auflage September 2007
ISBN 978-3-89721-725-6
136 Seiten, broschiert
komplett in Farbe
14,90 Euro, 24,90 Schweizer Franken
Infoseite des Verlags

Jetzt vorbestellen: E-Book + Mini-Onlinekurs zu LinkedIn

LinkedIn: Profil und Unternehmensseite – Die schnelle Einführung
(Coverfoto: © alphaspirit, depositphotos.com)

Mehr über die Inhalte erfahren ...

 

9 Gedanken zu „Buchkritik: Second Life – Das Buch zum zweiten Leben

  1. Danke für das LOb. wenn man die Preis/leistung bei anderen Büchern, die zu 90% aus Screenshots der Menues bestehen, ansieht… geht der Preis durchaus ;) Oder wenn man rechnet wie viele stunden man bräucht die ganzen Tipps selbst zu finden ;)

    Wegen ‘post hype’ bin ich an sich ganz froh, denn alle, die Sl wirklich kennen wissen, dass es ein Konzept ist, das jenseits von Hypeszenarien interessant ist.

    Deshalb hypen wir selbst auch nicht sondern beschreiben, was da ist und was die Möglichkeiten sind oder sein könnten.

  2. vorschlag zur lösung des pdf problems: ein online pendant als pdf rumreichen. first life – das buch zum ersten leben. alternativvorschlag: ein zusatzkapitel als pdf in sl kapitalisieren.

  3. :-) das wär´s. eine anleitung in form von “wie kann ich wieder am realen leben teilnehmen”…

    erst mal abwarten. auch erich lejeune kommt noch auf den trichter in sl tätig zu werden um virtuelle seminare zu geben, auch dies selbstverständlich erst nach zahlung einer ordentlichen lindendollarsumme…

  4. Mh. Ich bin mal nett und werte das nicht als Spam. Eigentlich ist es aber nicht gerade die feine Art, per Kommentar einen Werbelink zu platzieren.

Kommentare sind geschlossen.