UPLOAD auf Facebook: das Was, das Wie und das Warum

Jetzt habe ich auf Facebook die Fanpage für UPLOAD freigeschaltet. Wer möchte, kann sich dort nun als UPLOAD-Leser öffentlich bekennen ;-) Es werden auf der Seite derzeit alle Beiträge aus dem Blog und alle Linktipps veröffentlicht. In diesem Posting hier will ich einmal festhalten, was ich gemacht habe, wie ich es umgesetzt habe und auch: Warum mache ich mir überhaupt die Mühe? Mich interessiert dabei sehr Eure Meinung: Für wie sinnvoll haltet Ihr das? Gäbe es Inhalte, die aus Eurer Sicht noch hinzukommen sollten?

091004-upload-facebook

Warum eine Fanpage?

Jedes Unternehmen, jede Institution kann sich auf Facebook kostenlos eine eigene Seite anlegen. Die funktioniert dann im Prinzip genauso wie das persönliche Profil.

Mit dem Gedanken an eine Fanpage für UPLOAD habe ich schon eine ganze Weile gespielt. Abgeschreckt hat mich vor allem die Frage: Schaffe ich es, auch noch diese Seite zu pflegen, wo doch schon manchmal im Blog Flaute ist, der Podcast nur noch monatlich erscheint und das PDF-Magazin schon Schimmel ansetzt?

Letztlich habe ich mich für die Fanpage entschieden, weil ich denke, dass man heute einfach da sein muss, wo die Leute sind -und viele aus meinem Bekanntenkreis sind bei Facebook. Außerdem war ich einfach neugierig ;-)

Die Fanpage eröffnet dabei mehrere Chancen:

  • Neue Leser hinzugewinnen. Die Inhalte der Fanpage können sich ebenso quer über das Social Network verbreiten, wie jeder andere Inhalt auch – und das kostenlos. Gibt es also etwas Interessantes bei UPLOAD zu entdecken, kann das potenziell viele Leute erreichen, die noch nie von dieser Seite gehört haben.
  • Mit den Lesern ins Gespräch kommen. Ebenso wie das persönliche Profil, ist auch die Fanpage sehr kommunikativ und interaktiv. So kann man nicht nur die veröffentlichten Inhalte kommentieren oder mit einem Klick auf “Gefällt mir” belohnen. Darüber hinaus kann jeder “Fan” auch eigene Inhalte posten.
  • Auf interessante Inhalte stoßen. Aus der Interaktion mit den Lesern können sich nicht zuletzt neue Anregungen ergeben – beispielsweise zu gewünschten Themen oder Funktionen.
  • Die Community sichtbar machen. Jede Website hat eine Community, nur sieht man sie normalerweise nicht. Eine Fanpage bei Facebook kann hier zumindest ein wenig Abhilfe schaffen. Vielleicht lernen sich Leser hier sogar gegenseitig kennen. Wäre doch klasse. Zudem wird man viele der UPLOAD-Autoren hier wiederfinden.

Vielen Dank an dieser Stelle an Tim Schlüter, der mich bei einem Treffen neulich darin bestärkt hat, (endlich!) eine Fanpage für UPLOAD einzurichten.

Sehr empfehlenswert zu den Gründen für eine Fanpage ist außerdem Sebastian Küpers Artikel auf Future of Web Strategy.

Was findet man auf der Fanpage?

Im Moment kommen die Inhalte der Fanpage aus zwei Quellen:

  • Das UPLOAD-Blog. Alle Postings, die hier erscheinen, werden auch dort als Anreißer mit Überschrift und Bild veröffentlicht.
  • Die UPLOAD-Linktipps. Die finden sich in einem eigenen Channel auf Mento und werden auch automatisch bei @uploadmag auf Twitter veröffentlicht – und nun auch bei Facebook.

Außerdem habe alle Fans wie bereits erwähnt die Möglichkeit, selbst Inhalte zu veröffentlichen. Ich habe das jetzt mal ganz frei und offen gehalten. Ich glaube zwar erst einmal nicht, dass das viel genutzt wird, aber die Möglichkeit ist jedenfalls da. Wenn Ihr also etwas habt, was Ihr den anderen Lesern mitteilen wollt, könnt Ihr die Pinnwand auf der Seite gern dazu nutzen.

Wie habe ich es umgesetzt?

Eine Fanpage anzulegen, ist erst einmal nicht schwer. Hier geht’s los. Man gibt dem Ganzen einen Namen, sucht die passende Rubrik aus und bestätigt, dass man das alles auch machen darf. Denn solche Seiten dürfen Fans nicht etwa selbst anlegen. Sie sind den Verantwortlichen bei der jeweiligen Firma, Institution etc. vorbehalten.

Dieser erste Schritt geht sehr fix. Danach kann es allerdings schon ziemlich zäh werden. Wirklich intuitiv finde ich die Benutzerführung nicht. Mir hat da vor allem geholfen, dass wir fürs t3n Magazin schon eine Fanpage eingerichtet haben. Dadurch wusste ich schon in etwa, wie man es umsetzen kann.

Grundsätzlich hat man die Möglichkeit, die Fanpage mit “Apps” aufzupeppen, die verschiedene Inhalte auf die Seite bringen oder um Funktionen erweitern. Diese sucht man sich im App-Verzeichnis zusammen, nimmt die Einstellungen vor und platziert die Inhalte. Für diese Platzierung gibt es im Prinzip drei Möglichkeiten:

  • Die Inhalte landen auf der Pinnwand (“Wall”). Die sieht man in der Regel als erstes, wenn man die Fanpage aufruft.
  • Die Inhalte finden sich in der Mitte, wo auch die Pinnwand erscheint, aber hinter einem eigenen Kartenreiter.
  • Die Inhalte sieht man in einer Box auf der linken Seite.

Das klingt soweit logisch, aber es ist aus meiner Sicht nicht immer ganz leicht, das alles so zu gestalten, wie man es sich vorstellt. Manche Option finde ich einfach versteckt und was man wo wie einstellen kann, ist auch nicht immer gleich gelöst. Naja, am Ende bekommt man es schon hin. Der Spaßfaktor ist allerdings bisweilen überschaubar.

Drei zusätzliche Apps nutze ich für die Fanpage:

  • Networked Blogs. Hier meldet man sein Blog an und kann dann dafür sorgen, dass neue Beiträge mit Überschrift, Bild und Anreißer auf der Pinnwand und unter einem eigenen Kartenreiter zu finden sind. Beim Klick auf den Artikel bekommt der Leser am oberen Fensterrand eine eigene Leiste von Networked Blogs angezeigt – das muss man nicht schön finden. Abschalten lässt sich das wohl nicht. Immerhin: Networked Blogs funktioniert und die Einträge auf der Pinnwand sehen meist gut aus. Zudem hat man mit dem Verzeichnis von Networked Blogs gleich noch eine Chance, auf das eigene Blog aufmerksam zu machen. Grundsätzlicher Nachteil: Hat man wenige Fans, schaut Networked Blogs nur sehr selten nach, ob es neue Inhalte gibt.
  • RSS Graffiti. Diese App kann einen RSS-Feed auslesen und die Inhalte auf die Pinnwand posten. Das funktioniert gut und auch ziemlich fix. Im Grunde könnte man auch darüber seine Blogposts auf der Fanpage veröffentlichen.
  • Static FBML 2. Damit kann man Kartenreiter oder “Flächen” (Boxen) schaffen, die sich dann frei mit HTML gestalten lassen oder auch mit einer speziellen Facebook Markup Language (FBML), mit der ich mich noch nicht beschäftigt habe. Ich nutze die App, um auf die Startseite der Fanpage links eine Box hinzuzaubern, die auf die Website von UPLOAD usw. verweist.

Also: Wer auf Facebook ist und UPLOAD gern unterstützen möchte, geht jetzt auf die Fanpage und klickt oben auf “Jetzt Fan werden”. Vielen Dank dafür im Voraus!

Eure Meinung? Ideen? Wünsche?

Haltet Ihr das alles in allem für eine sinnvolle Sache oder eher nicht? Gibt es Inhalte, die Ihr von anderen Fanpages kennt, die es auch bei UPLOAD geben sollte? Über Eure Ideen, Wünsche, Hinweise freue ich mich :-)

Jetzt neu: „Kanban – Die schnelle Einführung“

Kanban – Die schnelle Einführung
(Coverfoto: © fizkes, depositphotos.com)

Mehr über die Inhalte erfahren ...

 

18 Gedanken zu „UPLOAD auf Facebook: das Was, das Wie und das Warum

  1. Hallo Jan, danke für den Artikel, denn er fasst das Warum und Wie gut zusammen.

    Ich bin momentan in einer ähnlichen Situation für ein kleines Projekt und kann diesen Beitrag gut zum Lesen weiterempfehlen – ich bin schließlich faul und hätte ihn ansonsten selbst schreiben müssen :-)

  2. Respekt vor deinen Aktivitäten. Mir persönlich ist Facebook zu überladen mit all seinen Gruppen, täglich schneien zwei, drei Einladungen herein, man klickt auf “Beitritt” und geht dann doch nie wieder hin. Will sagen: ich zweifele, ob die Gründung einer derartigen Gruppe wirklich etwas bringt, aber ich drücke dir beide Daumen.

  3. Ich weiß nicht, wie das bei Gruppen ist, aber wenn ich “Fan” von UPLOAD bin, dann erscheinen alle neuen Inhalte der Fanpage automatisch in meiner Übersicht/Timeline – so als ob es eben ein normaler Kontakt wäre. Ich könnte mir schon denken, dass das hier und da einen zusätzlichen Leser bringt. Im Idealfall klickt auch mal jemand auf “Gefällt mir” und dessen Kontakte sehen das dann usw. ;-)

    Na, spätestens in einem halben Jahr berichte ich über meine Erfahrungen :-)

  4. Hey Jan,

    danke für die Nennung von meinem Artikel ;) Du hast jetzt übrigens genug Fans, um eine eigene Vanity-Url für die Page zu setzen.

    Einfach auf http://facebook.com/username gehen und dann kannst Du dort auch für Pages eigene URLs setzen.

    Die Gruppen sind meines erachtens übrigens wirklich tod. Pages haben da schon eine ganz andere Dynamik und eine wesentlich bessere Sichtbarkeit.

  5. Hallo Jan,

    danke für den Artikel. Wir haben auf unserer Facebook-Fanpage immer NetworkedBlogs zum Posten von Feeds verwendet, waren damit aber eher unzufrieden, da der zeitliche Abstand zwischen Artikelveröffentlichung und Verlinkung bei Facebook meist recht hoch war. Auf deinen Hinweis hin habe ich soeben mal RSS-Grafitti installiert und NB deaktiviert. Bin gespannt, ob der Dienst flinker ist. :) Wo ich dir beipflichten möchte, ist die Tatsache, dass die Gestaltungsmöglichkeiten für Seiten bei Facebook, vor allem in puncto Bedienung, katastrophal sind. Das spiegelt meines Erachtens aber nur das generelle Kuddelmuddel in der Benutzeroberfläche von Facebook wieder. Wenn man selbst als “alter Hase” eine Woche brauch, um bei Facebook durchzusteigen, ist das ziemlich traurig. FB braucht dringend ein Usability-Makeover! lite.facebook.com geht da schon in die richtige Richtung.

  6. Hallo Frank,

    vielen Dank für die Rückmeldung. Ja, die extrem langen Wartezeiten sind bei Networked Blogs wirklich ein Problem. Das richtet sich bei denen ja nach der Zahl der “Follower” über Networked Blogs.

    Was die Facebook-Bedienung angeht: Meiner Meinung nach war das schonmal viel besser. Das eigene Profil konnte man beispielsweise leicht per Drag and Drop verändern. Das ist leider verloren gegangen… Die Lite-Version geht in die richtige Richtung, aber überzeugt hat sie mich auch nicht. Aus meiner Sicht sind viele Dinge viel zu versteckt und ich habe kaum eine Möglichkeit, das entscheidend zu ändern.

  7. danke mal für die infos, warum du das machst. mir fehlt schlichtweg einfach die zeit mich überall zu tummeln, ob twitter, facebook und wie diese plattformen alle heissen. ich bin froh, wenn ich ab und zu meinen blog mit etwas content versorgen kann.

    Bernd Helmut Frank

  8. Ja, das kann ich gut verstehen. Deshalb laufen Twitter und Facebook auch praktisch automatisch. Denn ich bin sowieso beruflich mehrmals am Tag auf der Suche nach spannenden Themen und wenn ich darunter etwas finde, was zu UPLOAD passt, speichere ich es mit ein, zwei Klicks bei Mento ab und daraus werden dann sowohl Twitter als auch Facebook gespeist. Für mich bedeutet das nicht sehr viel Aufwand.

    Man könnte da sicher noch viel mehr machen, aber dafür fehlt mir dann doch die Zeit. Ich glaube aber, dass es auch so schon für den einen oder anderen ganz nützlich sein kann.

  9. Hi Jan,

    wie hast du denn die Boxen in der linken Navigation erstellt? Ich bekomme das mit FBML irgendwie nicht gebacken..

    Grüße,
    Roy

  10. Hallo Jan,

    dein Artikel ist echt interessant und wir haben vor für unser Jugendmagazin NOISe auch eine FanPage bei facebook (www.facebook.com/noiseonline) umzusetzen und nutzen dafür networkedblogs. Aber es funktioniert nicht – aaaaargh!!! Liegt es vielleicht daran, dass unser blog mit 20 followern noch zu wenig Interesse erregt??

    Liebe grüße,
    lisa

  11. Hallo Lisa,

    die Zahl der Follower bestimmt meines Wissens nur, in welchen Zeitabständen Networked Blogs nach neuen Inhalten schaut.

    Eventuell ist das Problem, dass kein Autor für das Blog bestimmt ist? Da steht jedenfalls “Anonymous”.

    Ansonsten schick mir gern eine Mail an jan@upload-magazin.de mit einer etwas genaueren Problembeschreibung.

    Schöne Grüße, Jan

Kommentare sind geschlossen.