Startup-Steckbrief Zolar: Greentech aus Berlin

Zolar aus Berlin will es so einfach wie nur möglich machen, Ein- und Zweifamilienhäuser mit Solaranlagen auszustatten. Dafür steht u.a. eine Onlineplattform mit Konfigurator zur Verfügung. Zufriedene Kunden werben als „Zolar Heros“ neue Kunden für das Startup. Mehr dazu in unserem Steckbrief.

(Foto: Zolar)

Basisdaten

  • Name des Startups: Zolar GmbH
  • Website/URL: https://www.zolar.de/
  • Gründungsdatum und Ort: Mai 2016 in Berlin
  • Gründungsteam: Alex Melzer (CEO) und Gregor Loukidis (COO)

Das Startup erklärt – was es leistet, für wen und wie: 

Zolar ist ein Greentech Startup aus Berlin mit der Vision die Energieversorgung durch saubere Solarenergie auf möglichst viele Dächer von Ein- und Zweifamilienhäusern zu bringen, damit die Nutzung von Ökostrom eine Selbstverständlichkeit wird.

Zu diesem Zweck arbeitet Zolar daran, den Kauf und die Installation von Solaranlagen sowie den Erwerb von Zusatzkomponenten wie Stromspeichern oder E-Ladesäulen so einfach und transparent wie möglich zu gestalten.

Zolar stellt für den Kauf von schlüsselfertigen Solaranlagen und Stromspeichern eine Online-Plattform mit dem Zolar-Online-Konfigurator zur Verfügung. Hierfür arbeitet Zolar deutschlandweit zertifizierten Elektromeistern, TÜV-geprüften Gutachtern sowie eigenen Innovationsteams aus dem Handwerk zusammen.

Fragebogen

Der wichtigste Meilenstein auf dem bisherigen Weg?

Seit der Gründung von Zolar im Jahr 2016 ist das Unternehmen stetig gewachsen. Der Zolar Online-Konfigurator wurde optimiert, die Beratungsprozesse werden laufend verbessert. Mittlerweile hat Zolar über 100 Mitarbeiter. Das Geschäftsmodell zeigt Erfolg, in der steigenden Anzahl der Anfragen und verkauften Anlagen sowie installierten Systeme. Mit drei eigenen Teams und dem weiter ausgebauten Netzwerk an Partnerbetrieben kann Zolar deutschlandweit Solaranlagen installieren und kurze Anfahrtswege ermöglichen.

Der wichtigste nächste Meilenstein?

2020 steht die Erweiterung des Partnernetzwerks und die Weiterentwicklung des Zolar Project Centers im Fokus. Außerdem strebt Zolar den Ausbau des operativen Geschäfts durch eine hohe Prozessskalierung und -standardisierung an.

Wie sehen die Finanzierung und das Geschäftsmodell aus?

Zolar hat im Sommer 2019 eine Finanzierung in Höhe von 10 Millionen Euro erhalten.

Wie kommen Sie an Ihre Kunden?

Zolar setzt auf einen Mix aus Performance-Marketing, Branding-Maßnahmen und sinnvollen Lead-Kooperationen sowie strategischen Partnerschaften. Kunden und Interessenten erleben Zolar als vertrauensvollen sowie kompetenten Partner, der hinter dem steht was er tut.

Das Kernstück ist eine umfangreiche Website, auf der mit verschiedenen Informationsmaterialien wie dem Photovoltaik-Lexikon unter http://www.zolar.de/ratgeber und Blogartikeln über neueste Trends, Wissenswertes und Hintergründe informiert wird. Außerdem ist Zolar aktiv in verschiedenen Social-Media-Kanälen vertreten.

Eine weitere wichtige Säule bildet das Empfehlungsmarketing wie das „Freunde werben Freunde“-Programm von Zolar und der Community-Aufbau. Jeder Interessent kann mit einem „Zolar Helden“ in Kontakt treten, also mit einem bereits zufriedenen Kunden mit Solaranlage von Zolar, und in einen authentischen Erfahrungsaustausch über erneuerbare Energien treten.

Wie organisiert sich das Team (Tools, Prozesse…)?

Multidisziplinäre und agile Teamstrukturen, so dass jeder seine fachlichen und persönlichen Kompetenzen besonders effizient einbringen kann, bilden das Kernstück der Zusammenarbeit. Dabei steht für Zolar eine gute interne Kommunikation an vorderster Stelle.

Die Tools, Dienste, Geräte etc., auf die dieses Startup nicht verzichten möchte und warum?

Zolar nutzt zum Beispiel Slack für schnelle, interne Abstimmungen sowie Trello für übersichtlich gehaltenes Projektmanagement um sich schnell und effizient zu organisieren. Darüber hinaus nutzt Zolar Salesforce als CRM, Confluence und Jira für KPIs sowie Klipfolio für diverse Dashboards. Personio setzt Zolar als wichtiges Tool im HR-Bereich ein. Auf Festnetztelefone verzichtet Zolar komplett.


Dieser Artikel gehört zu: UPLOAD Magazin 81

Das neueste UPLOAD Magazin dreht sich im Schwerpunkt voll und ganz um die Zukunft. Wir zeigen darin auf, wie unsere Gedanken und Geschichten mitbestimmen, wie sich die Zukunft entwickelt. Wesentliche Trends im E-Commerce sind ein weiteres Thema. Ebenso, wie wir unsere Arbeit intelligenter organisieren können. Außerdem geht es darum, was sich hinter dem Begriff „Smart Cities“ verbirgt. Im Startup-Steckbrief stellen wir das Greentech-Unternehmen Zolar aus Berlin vor. Und als Bonus: Permission Marketing am Beispiel Push Notifications.

NEU: „Scrum – Die schnelle Einführung“

(Cover-Illustration: © VisualGeneration, depositphotos.com)

Mehr über die Inhalte erfahren ...

 

Schreiben Sie einen Kommentar